Ein halbes Jahr festgehalten

Deutscher aus Boko-Haram-Geiselhaft befreit

Jaunde - Er war seit sechs Monaten in Geiselhaft: Nun hat eine Spezialeinheit kamerunischer Streitkräfte einen von Boko Haram festgehaltenen Deutschen befreit.

Die kamerunischen Streitkräfte haben einen seit ungefähr sechs Monaten von der islamistischen Terrororganisation Boko Haram als Geisel gehaltenen Deutschen befreit. Der im vergangenen Juli entführte Mann sei bei einem Einsatz einer Spezialeinheit in Sicherheit gebracht worden, teilte Kameruns Staatschef Paul Biya am Mittwoch mit.

Der Staatschef des westafrikanischen Landes dankte allen, die zur Befreiung beigetragen hätten, insbesondere auch der deutschen Bundesregierung.

Das Auswärtige Amt bestätigte die Freilassung am Mittwochnachmittag. Bei dem Mann handele es sich offensichtlich um einen Deutschen, der vor mehreren Monaten im Norden Nigerias entführt wurde. Inzwischen befinde er sich Jaunde, der Hauptstadt Kameruns.

Auf die Frage nach seinem Gesundheitszustand sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts: „Ich vermute, dass es dem Mann den Umständen entsprechend gut geht.“

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“: Darum fällt der ARD-Talk am Sonntagabend aus
Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Mann Martin Schulz waren zuletzt bei Anne Will zu Gast. Am Sonntag, 16. Dezember, fällt der ARD-Talk aus.
„Anne Will“: Darum fällt der ARD-Talk am Sonntagabend aus
May will kein neues Brexit-Referendum
Die deutsche Wirtschaft warnt nachdrücklich vor einem Brexit ohne Vertrag. Doch die EU sieht sich gezwungen, die Vorbereitungen darauf hochzufahren. Lässt sich der …
May will kein neues Brexit-Referendum
IS reklamiert Attentat in Straßburg für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt mehrere Menschen. Der IS reklamiert das Attentat für sich, doch es gibt andere Thesen. Der News-Ticker.
IS reklamiert Attentat in Straßburg für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
Ministerpräsidenten fordern: Bestimmte Asylbewerber sollen weniger Geld bekommen
Bestimmte Asylbewerber sollen nach Willen der deutschen Ministerpräsidenten nur noch gekürzte Leistungen erhalten. Der Bund solle aktiv werden. 
Ministerpräsidenten fordern: Bestimmte Asylbewerber sollen weniger Geld bekommen

Kommentare