Entführungsversuch

Deutscher Diplomat im Jemen verletzt

Sanaa  - Ein deutscher Diplomat im Jemen wird bei einem Entführungsversuch im Jemen verletzt. Allerdings können der Mann und ein weiterer deutscher Diplomat den Kidnappern entkommen.

Ein deutscher Diplomat ist am Montag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa nach örtlichen Presseberichten bei einem missglückten Entführungsversuch verletzt worden. Mehrere Bewaffnete versuchten einem Fernsehbericht zufolge, im südlichen Stadtteil Hadda einen Wagen zu stoppen, in dem zwei deutsche Diplomaten saßen. Sie konnten in ihrem Fahrzeug entkommen, jedoch wurde einer von ihnen dabei leicht verletzt.

Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte am Abend, dass Schüsse auf ein Fahrzeug der deutschen Botschaft abgegeben worden seien. Es äußerte sich aber nicht zu der berichteten Verletzung des einen Diplomaten. „Die Insassen des Fahrzeugs befinden sich in Sicherheit“, sagte ein Sprecher. Das Ministerium und die deutsche Botschaft in Sanaa stünden in engem Kontakt mit den jemenitischen Behörden und bemühten sich mit Hochdruck um Aufklärung.

Im Jemen kommt es immer wieder zu Entführungen. Die Geiselnehmer wollen damit meist entweder die Regierung erpressen oder hoffen auf hohe Lösegeldsummen. Ein Deutscher aus Sachsen-Anhalt, der im Februar in Sanaa verschleppt und in die Provinz Marib gebracht worden war, befindet sich immer noch in der Gewalt seiner Entführer. Diese hatten vor kurzem gedroht, den schwer erkrankten Mann an das Terrornetzwerk Al-Kaida zu verkaufen.

Al-Kaida-Chef Eiman al-Sawahiri hat erst vor kurzem Muslime und selbst ernannte Gotteskrieger aufgerufen, gezielt westliche Ausländer zu entführen. Er rate, „so viele westliche Geiseln wie möglich zu nehmen - insbesondere Amerikaner“, um sie gegen die Gefangenen aus den eigenen Reihen auszutauschen, sagte Al-Sawahiri in einem Video, über das der US-Nachrichtensender CNN am Samstag berichtete.

Mitglieder und Sympathisanten von Al-Kaida sind derzeit vor allem in den arabischen Ländern Jemen, Irak, Syrien und Libyen aktiv.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare