+
Der in Frankfurt geborene Bürokaufmann Abdelkarim El B. hat sich 2013 dem IS angeschlossen. Jetzt muss er ins Gefängnis. 

Oberlandesgericht Frankfurt am Main fällt Urteil 

Deutscher IS-Kämpfer zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt 

Frankfurt -  Ein 30 Jahre alten Mann ist wegen Mitgliedschaft in der Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat (IS) und Kriegsverbrechen zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. 

Nach der Beweisaufnahme in dem über 15 Verhandlungstage dauernden Prozess sah es das Gericht als erwiesen an, dass sich der in Frankfurt geborene Bürokaufmann Abdelkarim El B. im September 2013 in Syrien dem IS angeschlossen und für diesen auch gekämpft hatte. 

Im Februar 2014 wurde der Täter festgenommen 

Mit seinem Urteil sah das Gericht auch die Anklage der Bundesanwaltschaft als erwiesen an, wonach B. zusammen mit anderen die Leiche eines gegnerischen Kämpfers schändete. Einer von ihnen soll dem Getöteten Ohren und Nase abgeschnitten, ein weiterer in seinen Kopf geschossen haben. B. filmte laut Urteil die Verstümmelung mit seinem Mobiltelefon - wie auch vorher seine Kampfeinsätze. Im Februar 2014 wurde B. in der Türkei festgenommen. Von dort wurde er ein Jahr später nach Deutschland ausgeliefert.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran

Kommentare