Für ausländischen Geheimdienst

Deutscher wegen Spionageverdacht verhaftet

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat Haftbefehl gegen einen 31-jährigen Deutschen erlassen. Er soll für ausländische Nachrichtendienste spioniert haben.

Die Bundesanwaltschaft hat Haftbefehl gegen einen Deutschen erwirkt, der für ausländische Nachrichtendienste spioniert haben soll. Das teilte die Behörde von Generalbundesanwalt Harald Range am Donnerstag in Karlsruhe mit. Der Haftbefehl gegen den 31-jährigen ist demnach wegen „dringenden Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit“ erlassen worden.

Weitere Auskünfte, etwa um welche Nachrichtendienste es sich handelt, wollte die Behörde auf Nachfrage nicht geben. Der Mann sitzt ihren Angaben zufolge in Untersuchungshaft. Er sei bei Durchsuchungen am Mittwoch vorläufig festgenommen und am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, hieß es. Dieser habe den Haftbefehl erlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare