+
Eine Deutschland-Flagge hängt an der Front im Syrien-Krieg. Das Bild aus der umkämpften Stadt Aleppo hat der Journalist Mahmoud Albasha auf Twitter veröffentlicht.

Wirbel um Twitter-Foto

Deutschland-Flagge im Syrien-Krieg?

  • schließen

Aleppo - Eine Deutschland-Flagge an der Front im Syrien-Krieg?Ein Foto aus der umkämpften Stadt Aleppo sorgt auf Twitter für Wirbel. 

Es ist ein merkwürdiges Bild: In der Frontstadt Aleppo hängt eine Deutschland-Flagge über Barrikaden. Inmitten von zerstörten Häusern. Das Bild hat der Jounalist Mahomud Albasha am späten Montagabend (deutscher Zeit) auf Twitter veröffentlicht. Albasha dokumentiert auf Twitter und Facebook die Gräuel des syrischen Bürgerkriegs. 

Nun stellt sich die Frage, wer die Deutschland-Flagge direkt an der Front gehisst hat? Etwa ein Dschihadist aus Deutschland? Immerhin kämpfen auch zahlreiche Islamisten aus der Bundesrepublik im Syrien-Krieg.

UPDATE: Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass der Journalist ein altes Bild bei Twitter hochgeladen hat, das gar nicht aus Syrien stammt. Offenbar handelt es sich um ein Foto, das im Jahr 2006 nach dem Libanon-Krieg in der Hauptstadt Beirut aufgenommen wurde. 

Scholl-Latour: Auch Deutsche kämpfen in Syrien

Aktivisten: Mindestens 30 Tote bei Angriff mit Fassbomben in Aleppo

Die Kämpfe in Aleppo verursachen unfassbares Leid: Bei einem Angriff mit Fassbomben auf die nordsyrische Stadt Aleppo sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 30 Menschen getötet worden, darunter mehrere Kinder. Zwei Armeehubschrauber hätten die Fassbomben am Montag über einem von Rebellen kontrollierten Viertel abgeworfen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Dutzende Menschen seien zum Teil schwer verletzt worden.

Der Leiter der in London ansässigen Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, erklärte, nach dem ersten Angriff auf den Stadtteil Sukkari hätten Anwohner und Rettungskräfte versucht, den Opfern zu helfen. Doch einige Minuten später sei an der gleichen Stelle eine zweite Fassbombe abgeworfen worden. Dadurch sei die Zahl der Toten auf 24 gestiegen. Im Aschrafijeh-Viertel wurden demnach bei einem weiteren Luftangriff sechs Menschen getötet.

Fassbomben sind mit Sprengstoff gefüllte Ölfässer, die aus der Luft abgeworfen werden und am Boden explodieren. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Informanten vor Ort, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Die syrische Armee hatte Mitte Dezember eine Offensive gegen die von Rebellen gehaltenen Viertel in der einstigen Wirtschaftsmetropole Aleppo gestartet. Hunderte Menschen wurden seitdem getötet.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert nun schon seit mehr als drei Jahren an. Ausgangspunkt waren Mitte März 2011 zunächst friedliche Proteste gegen den syrischen Staatschef Baschar al-Assad.

dpa/AFP/fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.