Rekordsumme

Deutschland gibt fast eine Billion Euro für sein Sozialsystem aus

Deutschland hat im Jahr 2017 so viel für sein Sozialsystem ausgegeben wie noch nie zuvor. Die Renten kosten am meisten.

Deutschland hat nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr 965,5 Milliarden Euro für sein Sozialsystem ausgegeben - so viel wie nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr seien die Ausgaben um 36,5 Milliarden Euro oder 3 Prozent gestiegen, schreibt die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Bundessozialministeriums. 

In den vergangenen 25 Jahren hätten sich die Ausgaben mehr als verdoppelt. Die größten Summen entfielen demnach auf die Rentenversicherung (304,1 Milliarden), die Krankenversicherung (228,6 Milliarden), die Beamtenpensionen (57,7 Milliarden), die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (52,1 Milliarden) und die Grundsicherung für Arbeitssuchende (45 Milliarden).

Lesen Sie auch: Merkels geheimnisvoller Urlaub: Jetzt tauchen erste Bilder in Begleitung auf

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Silas Stein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg in großer Trauer: Enges Familienmitglied gestorben - Mutter berichtet Erschreckendes
Greta Thunbergs Mutter machte ein schockierendes Geständnis: Wegen Depressionen habe Greta mit elf Jahren aufgehört zu essen. Nun trauert die Aktivistin erneut.
Greta Thunberg in großer Trauer: Enges Familienmitglied gestorben - Mutter berichtet Erschreckendes
Thüringen: FDP-Fraktion wird nicht für Ramelow stimmen
Die Vereinbarung der CDU mit Rot-Rot-Grün in Thüringen stößt auf Ablehnung. Die Thüringer FDP will Ramelow nicht wählen. 
Thüringen: FDP-Fraktion wird nicht für Ramelow stimmen
AKK überrascht mit Geständnis bei Markus Lanz - und gibt entscheidende Antwort
Wer künftig an der Spitze der CDU sein wird, soll sich bei einem Sonderparteitag am 25. April entscheiden. Was AKK zum Rücktritt bewegte, verriet sie bei Markus Lanz.
AKK überrascht mit Geständnis bei Markus Lanz - und gibt entscheidende Antwort
Nach Thüringen-Eklat: Gysi witzelt über „Hufeisenwerfen“ der CDU - und erwartet „Durchbruch“
Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Jetzt gibt es einen Termin für die nächste Ministerpräsidentenwahl.
Nach Thüringen-Eklat: Gysi witzelt über „Hufeisenwerfen“ der CDU - und erwartet „Durchbruch“

Kommentare