+
Palästinenser inspizieren im Sommer 2014 eine bei israelischen Luftangriffen stark getroffene Schule in Gaza Stadt. Foto: Mohammed Saber

Deutschland gibt weitere 37 Mio Euro für Gaza-Wiederaufbau

Gaza (dpa) - Deutschland unterstützt den Wiederaufbau des im Krieg zerstörten Gazastreifens mit weiteren 37 Millionen Euro. 2014 hatte Deutschland bereits 20 Millionen Euro für die Aufbauhilfe im Gazastreifen zur Verfügung gestellt.

Das UN-Palästinenserhilfswerk (UNRWA) teilte mit, Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, habe die Zusage bei einem Besuch in Gaza gemacht. Insgesamt unterstützte Deutschland UNRWA im vergangenen Jahr mit 80 Millionen Dollar (71 Millionen Euro).

Silberhorn sprach sich für eine Öffnung der Gaza-Grenzen unter Wahrung der israelischen Sicherheit aus: "Es ist bedrückend zu hören, dass viele junge Palästinenser den Gazastreifen noch nie verlassen haben." Das verhindere Verständigung und Annäherung.

Nach Angaben von UNRWA hat die Organisation bislang nur Finanzhilfe für den Wiederaufbau von 200 der insgesamt 9161 vollständig zerstörten Wohnungen oder Häuser palästinensischer Flüchtlinge erhalten. Das Geld sei komplett aus Deutschland gekommen.

Der Leiter der UNRWA-Einsätze in Gaza, Robert Turner, beschrieb die deutsche Wiederaufbauhilfe als "außergewöhnlich". Mehr als acht Monate nach Ende des Kriegs bleibe die Lage vor Ort verzweifelt. "Für die Menschen in Gaza ist es wichtig, dass andere Geberländer dem ausgezeichneten deutschen Beispiel folgen."

Mitteilung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

UNRWA-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare