+
Merkel und Erdogan.

Experte nennt es „unverantwortlich“

Deutschland liefert erheblich mehr Kriegswaffen in Türkei - trotz Menschenrechtsverletzungen

Aus Deutschland sind an die Türkei 2017 deutlich mehr Kriegswaffen geliefert worden als in den Jahren zuvor - ungeachtet der Krise um Menschenrechtsverletzungen und die Inhaftierung deutscher Staatsbürger.

Berlin - Das geht nach einem Bericht des ZDF-Hauptstadtstudios aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Diese warf der Regierung unverantwortliches Handeln vor.

Insgesamt wurden demnach im vergangenen Jahr Kriegswaffen im Wert von 59,5 Millionen Euro an die Türkei geliefert. 2016 habe der Wert der Exporte 49 Millionen Euro betragen, 2015 seien es 26,5 Millionen Euro gewesen.

Die Linken-Verteidigungsexpertin Sevim Dagdelen sagte dazu dem ZDF: "Angesichts der aggressiven Außenpolitik Erdogans ist diese Entwicklung unverantwortlich." Dagdelen nannte es sogar "verbrecherisch", dass die Bundesregierung trotz der Spannungen mit der türkischen Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht die Möglichkeit genutzt habe, Waffenexporte dorthin zu stoppen.

Rüstungsexportehöher als die genannten Zahlen

Kriegswaffen sind eine Untergruppe bei Exporten von Rüstungsgütern. Für ihre Ausfuhr gelten verschärfte Regeln. Daneben gib es Rüstungsgüter, die allgemein einer militärischen Verwendung dienen. Darunter fällt zum Beispiel Zubehör von Waffen wie Aufstelleinrichtungen, aber auch spezielle Militär-Lkw. 

Außerdem gibt es noch sogenannte Dual-Use-Güter, die sowohl für militärische wie für zivile Zwecke eingesetzt werden können. Das Gesamtvolumen der Rüstungsexporte in die Türkei ist daher höher als die hier genannten Zahlen.

Lesen Sie auch: Kurden gegen Türken: Massenschlägerei am Flughafen Hannover

Auch Rüstungsexporte in Länder außerhalb von EU oder Nato gestiegen

Die Türkei steht derzeit besonders wegen des Einmarschs in das syrische Kurdengebiet Afrin in der Kritik, bei dem offensichtlich auch von Deutschland gelieferte Waffensysteme eingesetzt werden. Parteiübergreifend fordern deutsche Politiker deswegen einen Stopp von Rüstungsexporten an das Nato-Land. Dieser türkische Angriff, den Politiker von Union, FDP, Grünen und Linkspartei für völkerrechtswidrig halten, hatte aber erst vor wenigen Tagen begonnen.

Die Zahlen zu den Exporten in die Türkei stehen nicht in Zusammenhang mit der am Dienstagabend bekannt gewordenen Zunahme deutscher Rüstungsexporte in Länder außerhalb von EU oder Nato in den vergangenen vier Jahren. Auch diese Entwicklung war auf teils scharfe Kritik gestoßen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.