Medienecho

Deutschland macht die Grenzen dicht: Das sagt internationale Presse

Deutschland hat seine Schlagbäume gesenkt, um die Flüchtlingskrise zu entschärfen. Doch an den Grenzen herrscht Ausnahmezustand: Züge fahren nicht, auf den Straßen wird es eng – und am Salzburger Bahnhof spitzt sich die Lage dramatisch zu. Die internationalen Pressestimmen.

„Die Politik ist ein sehr hartes und zuweilen auch schmutziges Spiel. Und Deutschland beherrscht diese Disziplin sehr gut. Die Schließung der Grenzen führt zu unhaltbaren Bedingungen in jenen Staaten des Schengenraums, in welche die Migranten zuerst strömen. Das erhöht den Druck auf diese Staaten, einer gemeinsamen europäischen Aktion zuzustimmen, vor allem der Umverteilung mittels Quoten. Insbesondere Ungarn dürfte unter extremen Druck geraten und könnte aus der Ablehnungsfront (...) ausscheren. (...) Es bleibt zu hoffen, dass das deutsche ,Vorübergehend‘ nicht 23 Jahre andauert.“

Lidove noviny, Prag

„Mit der vorübergehenden Aussetzung der Schengen-Vereinbarungen stellt Berlin nicht die Idee eines offenen Europas in Frage, sondern holt lediglich kurz Luft. Um sich würdig um die Flüchtlinge kümmern zu können, die bereits in Deutschland sind, und um mit mehr Ruhe eine dauerhafte Lösung suchen zu können. Nach 30 Jahren die abgeschafften innereuropäischen Grenzen wieder einführen zu wollen, wäre nicht nur ein Scheitern. Es wäre auch ein großer politischer und wirtschaftlicher Fehler, der uns lange verfolgen würde.“

Les Dernières Nouvelles dÀlsace, Straßburg

„Folgt Österreich dem deutschen Beispiel, dann zieht die gesamte „Festung Europa“ ihre Zugbrücken hoch. Denn in Ungarn, Serbien, Mazedonien oder Griechenland können die Flüchtlinge nicht bleiben (...). Deshalb wäre es besser, wenn Österreich weiterhin menschlich handelt und die aus Ungarn (und möglicherweise bald aus der Slowakei und Slowenien) ankommenden Flüchtlinge aufnimmt.“

Der Standard, Wien

„Von der Euphorie zur Erschütterung. Nicht nur wegen der deutschen Entscheidung, wieder Grenzkontrollen einzuführen, was praktisch bedeutet, die Flüchtlinge auf der Straße zu lassen. Beunruhigend sind vor allem die Gründe der Entscheidung. Die deutschen Behörden haben erklärt, die Situation nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Die legendäre deutsche Organisation, die uns vor einigen Tagen mit der Sicherheit überrascht hat, mit der sie hunderte asylsuchende Flüchtlinge aufgenommen hat, hisst nun die weiße Fahne. Und jetzt? Vor allem, wo sollen die Flüchtlinge hin, die an den Grenzen gestoppt werden? Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière spricht von Wartezonen, auch in Italien. Auf Basis unserer Erfahrungen ergibt sich daraus eine trostlose Perspektive.“

La Stampa, Turin

„Mit der Entscheidung zieht die deutsche Regierung gewissermaßen die Notbremse. (...) Berlin setzt mit seinem Vorgehen die EU unter Zugzwang. Doch genauso wenig, wie der ungarische Grenzzaun Flüchtlinge davon abhält, nach Ungarn zu gelangen, werden die Asylsuchenden einfach von ihrem Wunschziel Deutschland absehen. “

Neue Zürcher Zeitung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FBI nimmt Trump-Schwiegersohn Kushner ins Visier
War Trump-Schwiegersohn Kushner in mögliche Absprachen mit Russland zur Beeinflussung der US-Wahl 2016 verstrickt? FBI-Ermittler interessieren sich für den …
FBI nimmt Trump-Schwiegersohn Kushner ins Visier
Schulz verurteilt Populismus und Trumps Affront in Brüssel
Politik müsse glaubwürdiger werden, fordert SPD-Chef Schulz auf dem Kirchentag. Sonst folgten ein Vertrauensverlust und Populismus, wie ihn US-Präsident Trump …
Schulz verurteilt Populismus und Trumps Affront in Brüssel
Trump: „Habe kein Problem mit Deutschland, aber...“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
Trump: „Habe kein Problem mit Deutschland, aber...“
Aktivisten stören Veranstaltungen mit von der Leyen
Mit lauten Rufen haben Militärgegner eine Veranstaltung mit Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) auf dem Kirchentag gestört. Die Besucher ließen sich von der …
Aktivisten stören Veranstaltungen mit von der Leyen

Kommentare