+
Rettungsschiff Aquarius.

Nach tagelanger Irrfahrt

Deutschland nimmt Flüchtlinge von der "Aquarius" auf

Nach tagelanger Irrfahrt des Rettungsschiffs "Aquarius" im Mittelmeer hat Deutschland sich zur Aufnahme eines Teils der 141 Flüchtlinge an Bord bereit erklärt.

Die Bundesrepublik sowie Frankreich, Spanien, Portugal und Luxemburg sagten nach Angaben Maltas vom Dienstag die Aufnahme der Migranten zu. Das Schiff der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée bekommt demnach die Erlaubnis, in einen maltesischen Hafen einzulaufen.

Wie viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, war vorerst noch nicht bekannt. Spanien will nach eigenen Angaben 60 Menschen aufnehmen, Portugal 30. Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter von einem "bahnbrechenden Abkommen" der EU-Staaten, der maltesische Regierungschef Joseph Muscat lobte das "konkrete Beispiel für europäische Führung und Solidarität".

Nach Angaben Maltas könnten insgesamt sogar gut 200 Flüchtlinge auf Deutschland und die vier weiteren Aufnahmeländer verteilt werden. Dazu gehörten auch 60 Menschen, die die maltesische Küstenwache am Montag gerettet habe, erklärte die Regierung in La Valletta.

Der Koordinator von Ärzte ohne Grenzen an Bord der "Aquarius", Aloys Vimard, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Flüchtlinge seien "erschöpft, gezeichnet von ihrer Reise und ihrem Aufenthalt in Libyen".

Von den 141 Menschen an Bord sind nach Vimards Angaben rund die Hälfte Minderjährige und mehr als ein Drittel Frauen. Die meisten stammen aus Somalia und Eritrea. Sie waren am Freitag von der "Aquarius" aus dem Mittelmeer gerettet worden, seitdem suchte das Schiff einen Hafen.

Mehrere europäische Regionen und Städte hatten zwischenzeitlich angeboten, die "Aquarius" in ihren Häfen anlegen zu lassen - darunter Korsika, Katalonien sowie der französische Mittelmeerhafen Sète.

Frankreich äußerte am Rande der Verhandlungen Bedauern über die "sehr harte politische Haltung" Italiens. Die neue rechts-populistische Regierung verweigerte wie schon im Juni ein Anlegen der "Aquarius" und die Aufnahme von Menschen.

Im Juni hatte sich schließlich die neue spanische Regierung bereit erklärt, die "Aquarius" nach einwöchiger Odyssee im Mittelmeer aufzunehmen. Die mehr als 600 Flüchtlinge an Bord gingen im Hafen von Valencia von Land.

Unterdessen kündigte Gibraltar an, die "Aquarius" dürfe nicht mehr unter der Flagge des britischen Gebiets fahren. Zur Begründung hieß es, das Schiff sei in Gibraltar als Forschungsschiff registriert worden, nicht als Rettungsschiff.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Binnen weniger Wochen muss die Regierung stehen
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Binnen weniger Wochen muss die Regierung stehen
Neues Freihandelsabkommen zwischen USA und Südkorea
US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Staatschef Moon Jae In haben am Montag in New York ein neues gemeinsames Freihandelsabkommen für beide Länder unterzeichnet.
Neues Freihandelsabkommen zwischen USA und Südkorea
Kremlkritiker Nawalny nach  Entlassung gleich wieder im Knast
Dritte Festnahme Nawalnys seit Mitte Juni: Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist am Montag sofort nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis erneut …
Kremlkritiker Nawalny nach  Entlassung gleich wieder im Knast
Geht Trumps nächster Minister? - Treffen könnte Entscheidung bringen
Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA fest - trotz schwerer Vorwürfe. Derweil droht der nächste Minister seinen Posten zu verlieren. Der …
Geht Trumps nächster Minister? - Treffen könnte Entscheidung bringen

Kommentare