+
Rettungsschiff Aquarius.

Nach tagelanger Irrfahrt

Deutschland nimmt Flüchtlinge von der "Aquarius" auf

Nach tagelanger Irrfahrt des Rettungsschiffs "Aquarius" im Mittelmeer hat Deutschland sich zur Aufnahme eines Teils der 141 Flüchtlinge an Bord bereit erklärt.

Die Bundesrepublik sowie Frankreich, Spanien, Portugal und Luxemburg sagten nach Angaben Maltas vom Dienstag die Aufnahme der Migranten zu. Das Schiff der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée bekommt demnach die Erlaubnis, in einen maltesischen Hafen einzulaufen.

Wie viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, war vorerst noch nicht bekannt. Spanien will nach eigenen Angaben 60 Menschen aufnehmen, Portugal 30. Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter von einem "bahnbrechenden Abkommen" der EU-Staaten, der maltesische Regierungschef Joseph Muscat lobte das "konkrete Beispiel für europäische Führung und Solidarität".

Nach Angaben Maltas könnten insgesamt sogar gut 200 Flüchtlinge auf Deutschland und die vier weiteren Aufnahmeländer verteilt werden. Dazu gehörten auch 60 Menschen, die die maltesische Küstenwache am Montag gerettet habe, erklärte die Regierung in La Valletta.

Der Koordinator von Ärzte ohne Grenzen an Bord der "Aquarius", Aloys Vimard, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Flüchtlinge seien "erschöpft, gezeichnet von ihrer Reise und ihrem Aufenthalt in Libyen".

Von den 141 Menschen an Bord sind nach Vimards Angaben rund die Hälfte Minderjährige und mehr als ein Drittel Frauen. Die meisten stammen aus Somalia und Eritrea. Sie waren am Freitag von der "Aquarius" aus dem Mittelmeer gerettet worden, seitdem suchte das Schiff einen Hafen.

Mehrere europäische Regionen und Städte hatten zwischenzeitlich angeboten, die "Aquarius" in ihren Häfen anlegen zu lassen - darunter Korsika, Katalonien sowie der französische Mittelmeerhafen Sète.

Frankreich äußerte am Rande der Verhandlungen Bedauern über die "sehr harte politische Haltung" Italiens. Die neue rechts-populistische Regierung verweigerte wie schon im Juni ein Anlegen der "Aquarius" und die Aufnahme von Menschen.

Im Juni hatte sich schließlich die neue spanische Regierung bereit erklärt, die "Aquarius" nach einwöchiger Odyssee im Mittelmeer aufzunehmen. Die mehr als 600 Flüchtlinge an Bord gingen im Hafen von Valencia von Land.

Unterdessen kündigte Gibraltar an, die "Aquarius" dürfe nicht mehr unter der Flagge des britischen Gebiets fahren. Zur Begründung hieß es, das Schiff sei in Gibraltar als Forschungsschiff registriert worden, nicht als Rettungsschiff.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich erwartet
Paris (dpa) - Frankreich erwartet heute neuerliche Proteste der "Gelbwesten"-Bewegung. Gewalttätige Ausschreitungen sollen mithilfe von Demonstrationsverboten in Paris …
Wieder Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich erwartet
SPD-Chefin Nahles ruft zu Engagement für Europa auf
Berlin (dpa) - SPD-Chefin Andrea Nahles hat auf einem Parteikonvent zum Kampf gegen rechtspopulistische Parteien in Europa aufgerufen. Die SPD werde mit Herzblut für …
SPD-Chefin Nahles ruft zu Engagement für Europa auf
Neuer JU-Chef rudert nach seiner Abrechnung mit Merkel zurück: Wortwahl „unpassend“
Es weht ein neuer Wind in der Jungen Union: Nachdem Paul Ziemiak zum Generalsekretär der CDU berufen wurde, betont der neue JU-Chef Tilman Kuban das konservative Profil …
Neuer JU-Chef rudert nach seiner Abrechnung mit Merkel zurück: Wortwahl „unpassend“
Umfrage-Knall vor Landtagswahl in Sachsen: Plötzlich sind die Karten neu gemischt
Am 1. September wählen die Sachsen einen neuen Landtag. Eine neue Umfrage bringt nun Bewegung in den Wahlkampf. 
Umfrage-Knall vor Landtagswahl in Sachsen: Plötzlich sind die Karten neu gemischt

Kommentare