+
Kinder stehen im Flüchtlingscamp Debaga zwischen Erbil und Mossul. Foto: Jens Kalaene

Flüchtlinge

Deutschland stellt Soforthilfe von 34 Millionen für Mossul

Berlin (dpa) - Angesichts des erwarteten Flüchtlingsstroms aus der umkämpften IS-Hochburg Mossul stellt Deutschland eine Soforthilfe von 34 Millionen Euro bereit.

Damit würden Logistikzentren des Technischen Hilfswerkes (THW) im Nordirak finanziert, die Hilfsgüter verteilen, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Deutschland helfe auch bei der Unterbringung von Flüchtlingen und bei der Gesundheitsversorgung. "Es wird dramatisch", sagte Müller mit Blick auf die humanitäre Lage in der Region. "Wir müssen uns auf monatelange Stellungskämpfe einrichten, und vor allem die Türkei dürfte wieder einen enormen Flüchtlingszustrom erleben."

Es sei mit bis zu einer Million Menschen zu rechnen, die aus Mossul fliehen könnten. Dabei seien in dieser Region schon bis zu acht Millionen Menschen auf der Flucht.

Die irakische Armee, kurdische Peschmerga-Kämpfer und lokale Milizen hatten am Montag eine Großoffensive auf Mossul begonnen. Die Stadt ist die letzte Bastion der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
Die Bundesregierung, die EU-Kommission - und der Betroffene selbst: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Dogan Akhanli tatsächlich an die Türkei ausgeliefert wird. …
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet

Kommentare