+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) unterzeichnet am Montag in New York City, USA, den UN-Waffenhandelsvertrag (ATT).

Neues Abkommen

Deutschland unterzeichnet Waffenhandelsvertrag

New York - Als einer der ersten Staaten hat Deutschland bei den Vereinten Nationen den neuen internationalen Vertrag zur Regulierung des Waffenhandels unterzeichnet.

Das Abkommen, das am Montag in New York von mehr als 60 UN-Mitgliedsländern unterzeichnet wurde, soll erstmals weltweite Mindeststandards für den Handel mit konventionellen Waffen festschreiben - ein Geschäft, mit dem nach Schätzungen pro Jahr mehr als 50 Milliarden Euro umgesetzt werden.

In Kraft tritt der Arms Trade Treaty (ATT) allerdings erst, wenn er von mindestens 50 UN-Mitgliedsländern ratifiziert wurde. Vorausgegangen waren jahrelange Verhandlungen. Für die Bundesregierung war bei der feierlichen Unterzeichnung in der UN-Zentrale in New York Außenminister Guido Westerwelle dabei.

Hier leuchten Rambos Augen: Die größte Waffenmesse der Welt

Hier leuchten Rambos Augen: Die größte Waffenmesse der Welt

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten schon am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher …
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
Die letzten Zweifler unter den republikanischen US-Senatoren wollen Donald Trumps Steuereform nun doch unterstützen. Damit ist der Präsident seinem ersten großen …
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim …
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare