Bundestags-Beschluss

Asylbewerbern vom Balkan droht schnelle Abschiebung

Berlin - Deutschland kann Asylbewerber vom Balkan künftig leichter abschieben. Mit den Stimmen der großen Koalition hat der Bundestag eine Verschärfung des Asylrechts durchgebracht.

Asylanträge von Menschen aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina können künftig leichter abgelehnt werden als bisher. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstag mit den Stimmen der großen Koalition und gegen die Stimmen von Linken und Grünen ein Gesetz, mit dem die drei Westbalkan-Staaten als so genannte sichere Herkunftsländer eingestuft werden.

Hintergrund der von Flüchtlingsorganisationen kritisierten Änderung ist, dass seit der Aufhebung der Visumspflicht für Bürger aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina 2009 und 2010 die Zahl der von Bürgern aus diesen Staaten gestellten Asylanträge stark angestiegen ist. Die Anerkennungsquote liegt aber bei weniger als einem Prozent.

Die Neuregelung sieht auch vor, die Wartefrist, nach der Asylbewerbern und geduldeten Ausländern die Aufnahme einer Beschäftigung erlaubt wird, auf einheitlich drei Monate zu verkürzen. Bislang beträgt die Frist für Asylbewerber neun Monate und für geduldete Ausländer ein Jahr.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) verteidigte in der Debatte die Neuregelung für die Westbalkan-Staaten: Dort drohten weder Verfolgung noch Folter. "Wir können mehr Verfolgte aus Syrien aufnehmen, wenn weniger Nicht-Verfolgte aus Serbien kommen", sagte er zur Begründung.

Damit das Gesetz in Kraft treten kann, ist auch die Zustimmung des Bundesrats nötig. "Dazu gibt es Gespräche", sagte de Maizière. Er signalisierte Kompromissbereitschaft "im Gesamtzusammenhang Migration", bekräftigte aber, dass das Konzept der sicheren Herkunftsstaaten nicht in Frage gestellt werden könne. Dies sei eine europäische Regel; für eine Änderung werde es keine Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten geben, sagte der Minister.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare