+
Das Sonderprogramm des Bundes, MobiPro-EU, unterstützt seit Januar 2013 junge EU-Bürgerinnen und EU-Bürger bei der Aufnahme einer betrieblichen Berufsausbildung in Deutschland. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Deutschland will Azubis aus EU-Krisenländern anlocken

Berlin (dpa) - Deutschland will verstärkt junge Menschen aus EU-Krisenländern für eine Ausbildung in Deutschland gewinnen. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) gibt in Berlin den Startschuss für ein entsprechendes Förderprogramm.

Junge Frauen und Männer aus anderen EU-Ländern sollen eine Chance auf eine betriebliche Ausbildung in Deutschland bekommen. Unternehmen soll der grenzüberschreitende Ausbildungsmarkt näher gebracht werden, um Fachkräfte zu gewinnen. Konkret beginnt nun die zweite Förderphase eines Programms namens MobiPro-EU, das 2013 aufgelegt wurde. Mit dabei sind unter anderem auch der Vorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sowie der spanische Botschafter Juan Pablo García-Berdoy Cerezo.

Bundesarbeitsministerium zu MobiPro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Der Alternative Nobelpreis zeichnet die aus, die bei den offiziellen Nobelpreisen oft durchs Raster fallen. Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden mit …
Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Nach den Gesetzen der politischen Schwerkraft müsste Horst Seehofer eigentlich bereits seinen Hut genommen haben. Doch die CSU fürchtet eines mehr als einen untoten …
Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Bundestagswahl im Live-Ticker: CSU drängt CDU zu Konsequenzen
Nach der Bundestagswahl überschlagen sich die Ereignisse. Bei der AfD gibt es einige personelle Veränderungen. Wir verfolgen alle Entwicklungen im Live-Ticker.
Bundestagswahl im Live-Ticker: CSU drängt CDU zu Konsequenzen
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“
CSU-Chef Horst Seehofer hat sich zuversichtlich geäußert, gemeinsam mit der CDU die nötigen Konsequenzen aus den schweren Stimmenverlusten bei der Bundestagswahl ziehen …
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“

Kommentare