+
Ein Mann mit Gewehr in den Straßen von Bangui, Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik.

"Logistische Unterstützung"

Deutschland hilft Frankreich bei Afrika-Einsatz

Berlin - Deutschland will Frankreichs Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik logistisch unterstützen: Das Nachbarland soll Hilfe bei Transporten per Flugzeug erhalten.

Deutschland will das Nachbarland Frankreich bei seinem Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik logistisch unterstützen. Deutschland erwäge Hilfe beim Lufttransport von Soldaten, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag in Berlin.

Deutschland verfüge über fünf Flugzeuge vom Typ A310, die die Fähigkeit zum Personentransport hätten. Manche Maschinen könnten auch Güter transportieren und Luftbetankungen vornehmen, was ebenfalls als Unterstützung für den französischen Einsatz denkbar sei. Frankreich müsse allerdings eine solche Hilfe nachfragen, sagte der Sprecher weiter. Andere Voraussetzungen wie ein Kabinettsbeschluss oder die Befassung des Bundestages seien für eine solche logistische Unterstützung nicht nötig.

Auch Großbritannien bot Hilfe an

Zuvor hatte auch Großbritannien der Regierung in Paris logistische Hilfe für den Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik angeboten. Der UN-Sicherheitsrat hatte am Donnerstag einer Ausweitung des Militäreinsatzes in der Zentralafrikanischen Republik zugestimmt. Insgesamt sollen 1200 französische Soldaten und 3600 Soldaten der Afrikanischen Union (AU) der seit Monaten anhaltenden Gewalt in dem Land ein Ende setzen. Angesichts neuer Gräueltaten auch in der Hauptstadt Bangui ordnete Frankreichs Präsident François Hollande noch am Donnerstagabend den Start des Einsatzes der französischen Soldaten an.

Bereits vor Beginn mehrere Bewaffnete getötet

Wie am Freitag bekanntgeworden war, haben französische Soldaten bereits bei einem Gefecht in der Zentralafrikanischen Republik mehrere Bewaffnete getötet. Die Soldaten hätten am Donnerstagmorgen nahe des Flughafens der Hauptstadt Bangui das Feuer auf einen Pick-Up mit bewaffneten Insassen eröffnet, teilte der französische Generalstab am Freitag in Paris mit. Demnach hatten die Insassen des Pick-Up wiederholt "in die Richtung von Zivilisten und französischen Soldaten" geschossen. "Als das dritte Mal geschossen wurde, haben wir zurückgeschossen und das Fahrzeug zerstört", sagte ein Armeesprecher. Der Vorfall ereignete sich bereits am Donnerstagmorgen und damit vor dem offiziellen Beginn des französischen Militäreinsatzes in dem von blutiger Gewalt erschütterten Land.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
Horst Seehofer steht arg unter Beschuss. Nun wendet sich auch CSU-Ministerpräsident Markus Söder ab. Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Die Bilanz der ersten 125 Tage …
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehen des …
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Mit Zugeständnissen an die Brexit-Hardliner in ihrer Partei gefährdet Theresa May ihren neuen Plan für den EU-Austritt. Jetzt wollen die proeuropäischen Abgeordneten …
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Grundwasser in Gefahr? Umwelthilfe verklagt Bundesregierung
Nitrat im Grundwasser - die Deutsche Umwelthilfe sieht ein „Versagen der deutschen Politik“. Sie verklagt deshalb die Bundesregierung.
Grundwasser in Gefahr? Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.