+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (l, CDU) und der neue griechische Finanzminister Yanis Varoufakis sprechen am 05.02.2015 in Berlin auf einer Pressekonferenz zu den Medienvertretern

Es geht um 11 Milliarden Euro

Deutschland will Athen Zwangskredit nicht zurückzahlen

Berlin - Die neue griechische Regierung unter Tsipras fordert von Deutschland einen Zwangskredit aus der Nazi-Zeit zurück. Heute entspräche die Summe elf Milliarden Euro. Doch Deutschland lässt Athen abblitzen.

Die Bundesregierung bleibt hart und hat eine von Athen erneut ins Spiel gebrachte Rückzahlung eines griechischen Zwangskredits an Nazi-Deutschland von 1942 ab. Das Bundesfinanzministerium hält diese Zwangsanleihe über 476 Millionen Reichsmark (Athen fordert dafür heute 11 Milliarden Euro) der griechischen Zentralbank an Nazi-Deutschland im Rahmen des Reparationsvertrages von 1960 für abgegolten, berichtet die „Bild“-Zeitung (Dienstag) aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.

„Infolge des historischen und sachlichen Zusammenhangs der Zwangsanleihe . . . ist diese formal ohne Weiteres als Reparationsforderung . . . zu klassifizieren“, zitiert das Blatt. Damit fällt sie nach Lesart der Bundesregierung unter den Wiedergutmachungsvertrag, den Deutschland und Griechenland 1960 abgeschlossen haben und in dem sich Deutschland damals zur Zahlung von 115 Millionen Mark verpflichtet hatte. In diesem Vertrag sei die Frage der Wiedergutmachung von NS-Unrecht „abschließend geregelt“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare