+
Angela Merkel und ihre Union verlieren im Deutschlandtrend 1,3 Prozent

SPD legt zu

Union verliert im Deutschlandtrend

Berlin - Knapp fünf Wochen nach der Bundestagswahl verliert die CDU/CSU im ARD-"Deutschlandtrend" deutlich an Zustimmung. Der designierte Koalitionspartner SPD legt dagegen zu.

Der am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts Infratest dimap zufolge erreichen CDU und CSU noch 40 Prozent, rund 1,5 Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl. Die SPD verbessert sich um 1,3 Punkte auf 27 Prozent. Die Grünen legen um 0,6 Punkte zu auf neun Prozent, die Linke um 0,4 Prozent auf ebenfalls neun Prozent.

Die Euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) wäre demnach mit fünf Prozent voraussichtlich im Bundestag vertreten. Die FDP verliert im Vergleich zur Bundestagswahl 0,8 Prozentpunkte auf vier Prozent. Für den "Deutschlandtrend" befragte Infratest dimap vom 21. bis 23. Oktober 1000 wahlberechtigte Bundesbürger.

Der 18. Deutsche Bundestag in Zahlen und Fakten

Der 18. Deutsche Bundestag in Zahlen und Fakten

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum eröffnet der zweitälteste und zweitdienstälteste Abgeordnete den Bundestag
Normalerweise eröffnet der Alterspräsident den Bundestag. Dieses Jahr ist es aber anders. Hermann Otto Solms springt als Abgeordneter mit den zweitmeisten Dienst- und …
Darum eröffnet der zweitälteste und zweitdienstälteste Abgeordnete den Bundestag
USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Washington (dpa) - Wegen der anhaltenden Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar wollen die Vereinigten Staaten ihren Kurs gegenüber Myanmar …
USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
Das Bundestagspräsidium sorgt dafür, dass die Parlamentarier sich an die Regeln halten. In der kommenden Legislaturperiode könnte das so schwierig werden wie nie zuvor.
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Zu den Zielen der UN gehört auch "Bildung für alle". Tatsächlich ist der Schulbesuch für Millionen Kinder aber weiter nur ein Traum.
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule

Kommentare