+
48 Prozent der Menschen macht die hohe Zahl der Flüchtlinge Angst - etwas weniger als im November.

ARD-Deutschlandtrend

Flüchtlingskrise: Die Skepsis der Bürger wird größer

Berlin - Die Ereignisse der Silvesternacht in Köln haben vieles verändert: Mehr als die Hälfte der Bundesbürger bezweifelt mittlerweile, dass Deutschland die Flüchtlingsproblematik noch bewältigen kann.

51 Prozent der Befragten sind laut ARD-Deutschlandtrend inzwischen skeptisch, was das "Wir schaffen das" von Bundeskanzlerin Merkel zur Flüchtlingskrise angeht. Nur noch 44 Prozent der Befragten unterstützen auch nach der Chaos-Silvesternacht in Köln weiter Angela Merkels Einschätzung, dass Deutschland die Probleme lösen kann.

Damit ist in den vergangen Monaten die Zahl der Optimisten gesunken: Im Oktober 2015 waren noch 49 Prozent der Bürger der Meinung, dass Deutschland die Flüchtlingskrise lösen wird, 48 Prozent waren damals skeptisch.

Vielen macht die hohe Zahl von Flüchtlingen Angst

In der Einstellung zu den Flüchtlingen sind die Deutschen weiter gespalten. Etwa der Hälfte (48 Prozent) der Menschen macht die hohe Zahl der Flüchtlinge Angst (im November 2015 waren es 50 Prozent). 50 Prozent der Bürger haben keine Angst vor Flüchtlingen, vor zwei Monaten waren es 48 Prozent.

Gut zwei Drittel (60 Prozent) der Bürger berücksichtigen die jüngsten Anschläge bei ihrer Urlaubsplanung und wollen bestimmte Länder oder das Fliegen vermeiden.

In der Sonntagsfrage kommt die Union auf 37 Prozent der Stimmen. 25 Prozent der Befragten würden die SPD wählen. Die Grünen und die AfD kommen je auf zehn Prozent. Die Linke erhält acht Prozent. Die FDP würden vier Prozent wählen, die sonstigen Parteien sechs Prozent.

dpa

Lesen Sie auch:

Seehofer: Straffällige Flüchtlinge sofort abschieben

Ministerpräsident Weil: "Merkel muss ihren Kurs korrigieren"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Kommentare