59 Tage vor der Bundestagswahl

Deutschlandtrend: Union im Höhenflug

Berlin - Die NSA-Spähaffaire geht offenbar spurlos an der Union vorbei: Nur 59 Tage vor der Bundestagswahl kann CDU/CSU noch ein paar Prozentpunkte in der Gunst der Wähler hinzugewinnen.

Die Union ist einer neuen Umfrage zufolge zwei Monate vor der Bundestagswahl im Höhenflug. Im ARD-„Deutschlandtrend“ legte die Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Sonntagsfrage um einen Punkt auf 42 Prozent zu. Die Sozialdemokraten verlieren einen Punkt und liegen nur noch bei 25 Prozent. Die Grünen gewannen in der Umfrage einen Punkt hinzu und kommen auf 14 Prozent. Die Linke liegt unverändert bei sieben. Die FDP kommt auf vier Prozent und würde damit an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Damit würde Rot-Grün mit 39 Prozent hinter der Union bleiben, die aber wegen der Schwäche der FDP keine erneute schwarz-gelbe Koalition bilden könnte. Die Alternative für Deutschland (AfD) büßte einen Punkt ein und kann derzeit ebenso wie die Piraten mit zwei Prozent der Stimmen rechnen. Infratest dimap befragte am Dienstag und Mittwoch 1000 wahlberechtigte Bürger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare