+
DGB-Chef Reiner Hoffmann unterstützt die Pläne von Arbeitsministerin Andrea Nahles. Foto: Rainer Jensen

DGB bewertet Pläne zu Tarifeinheit

Berlin (dpa) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will heute seine Bewertung der umstrittenen Regierungspläne zur Tarifeinheit vorstellen. Dazu tritt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in Berlin vor die Medien. Die Gewerkschaften sind in der Frage gespalten.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will mit ihrem Gesetzentwurf Tarifkämpfe kleiner Gewerkschaften wie derzeit bei der Bahn eindämmen. Einigen sich mehrere Gewerkschaften in einem Betrieb nicht, soll nur noch der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern gelten.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi lehnt die Pläne ab. DGB-Chef Hoffmann ist dafür. "Das ist eine gesetzliche Änderung, die wir gewollt haben", hatte er der "Südwest Presse" gesagt. Sie dürfe aber keinen Eingriff in das Streikrecht bedeuten. Genau das aber fürchten Verdi sowie kleinere Gewerkschaften wie der Marburger Bund. Skeptische Stellungnahmen zum Gesetzentwurf kamen auch von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Bundesarbeitsgericht zu Tarifeinheit

Nahles zum Gesetzentwurf

Hofmann-Interview

Verdi zum Tarifeinheitsgesetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Zum ersten Mal soll es in dieser Woche einen Atommüll-Transport auf einem deutschen Fluss geben. Die Vorbereitungen für die Aktion auf dem Neckar beginnen.
Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die scharfen Angriffe von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Parteitag verteidigt.
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
Tag der Entscheidung für "Jamaika" in Schleswig-Holstein
Von der Mitgliederbefragung der Grünen hängt ab, ob im Norden künftig ein sogenanntes Jamaika-Bündnis regieren wird.
Tag der Entscheidung für "Jamaika" in Schleswig-Holstein
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert
Laut eine Bericht haben hessische Ermittler nach dem Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel einen "nicht reparablen" Fehler gemacht. Dieser betrifft den Umgang …
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert

Kommentare