+
DGB-Chef Michael Sommer sieht nur “kleine Fortschritte“ im Kompromiss von Bund und Ländern über die Hartz-IV-Reform und Mindestlöhne.

DGB-Chef: Kampf gegen Armut nicht beendet

Berlin -DGB-Chef Michael Sommer sieht nur “kleine Fortschritte“ im Kompromiss von Bund und Ländern über die Hartz-IV-Reform und Mindestlöhne. Der Kampf gegen die Armut müsse weitergehen.

Er kritisierte am Dienstag im Deutschlandfunk, das Lohndumping-Problem sei nicht gelöst. Das Ergebnis sei “nicht zum Jubeln, man muss weiter kämpfen, das werden wir auch tun“, sagte Sommer.

Das beschlossene Bildungspaket für Kinder könne sich sehen lassen, räumte der DGB-Vorsitzende ein. Für 1,2 Millionen Menschen gebe es Verbesserungen. Die erzielte Einigung dürfe aber nicht das Ende sein im Kampf gegen Armut in Deutschland, meinte Sommer. Die Hartz-IV-Empfänger sind nach seiner Ansicht enttäuscht, diese empfänden fünf wie auch acht Euro mehr im Monat zu wenig. Sommer sagte, die eigentliche Lösung des Problems wäre es, mehr Menschen “anständige Löhne und anständige Arbeit“ zu verschaffen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Vertraute vor Gericht: Droht dem US-Präsidenten nun ein Amtsenthebungsverfahren?
Der Ex-Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump ist in einem Prozess schuldig gesprochen worden. Sein ehemaliger Anwalt bekennt sich ebenfalls vor Gericht …
Trumps Vertraute vor Gericht: Droht dem US-Präsidenten nun ein Amtsenthebungsverfahren?
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Lange Zeit galt Michael Cohen als äußert loyaler "Ausputzer" Donald Trumps. Nun hat der Anwalt offenbar einen Deal mit den Ermittlern gemacht. Es geht um Zahlungen an …
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
SPD klaut CSU-Slogan "Söder macht's" im Internet
München (dpa) - Mit Häme hat die SPD auf das Versäumnis von Ministerpräsident Markus Söder und seines CSU-Wahlkampfteams reagiert, sich den Slogan "Söder macht's" im …
SPD klaut CSU-Slogan "Söder macht's" im Internet
Hyperinflation: Venezolanische Währung verliert 96 Prozent an Wert
In Venezuela ist eine Hyperinflation im vollen Gange. Der Bolivar hat auf einen Schlag ganze 96 Prozent an Wert verloren. Neue Geldscheine wurden bereits gedruckt. 
Hyperinflation: Venezolanische Währung verliert 96 Prozent an Wert

Kommentare