DGB-Chef Reiner Hoffmann: "Wir haben vor 100 Jahren schon den Industriekapitalismus zivilisiert." Foto: Nicolas Armer
1 von 10
DGB-Chef Reiner Hoffmann: "Wir haben vor 100 Jahren schon den Industriekapitalismus zivilisiert." Foto: Nicolas Armer
Die Gewerkschaftsveranstaltungen stehen in diesem Jahr unter dem Motto "Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit". Foto: Nicolas Armer
2 von 10
Die Gewerkschaftsveranstaltungen stehen in diesem Jahr unter dem Motto "Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit". Foto: Nicolas Armer
Ein Mann trägt in Nürnberg einen Pin mit der Aufschrift "1. Mai 2018". Foto: Nicolas Armer
3 von 10
Ein Mann trägt in Nürnberg einen Pin mit der Aufschrift "1. Mai 2018". Foto: Nicolas Armer
Mit Transparenten und Fahnen nehmen Menschen an der Kundgebung in Braunschweig teil. Foto: Peter Steffen
4 von 10
Mit Transparenten und Fahnen nehmen Menschen an der Kundgebung in Braunschweig teil. Foto: Peter Steffen
Verdi-Chef Frank Bsirske in Braunschweig: "Wir brauchen mehr staatliche Investitionen." Foto: Peter Steffen
5 von 10
Verdi-Chef Frank Bsirske in Braunschweig: "Wir brauchen mehr staatliche Investitionen." Foto: Peter Steffen
Menschen versammeln sich am Nürnberger Kornmarkt. Nach Angaben des DGB nahmen bundesweit rund 340.000 Menschen an knapp 500 Veranstaltungen der Gewerkschaften teil. Foto: Nicolas Armer
6 von 10
Menschen versammeln sich am Nürnberger Kornmarkt. Nach Angaben des DGB nahmen bundesweit rund 340.000 Menschen an knapp 500 Veranstaltungen der Gewerkschaften teil. Foto: Nicolas Armer
Teilnehmer des Demonstrationszugs ziehen durch Nürnberg. Foto: Nicolas Armer
7 von 10
Teilnehmer des Demonstrationszugs ziehen durch Nürnberg. Foto: Nicolas Armer
"Pflege ist Gold wert!": ein Plakat auf der Kundgebung in Braunschweig. Foto: Peter Steffen
8 von 10
"Pflege ist Gold wert!": ein Plakat auf der Kundgebung in Braunschweig. Foto: Peter Steffen

Kundgebungen zum 1. Mai

Gewerkschaften fordern mehr Mitbestimmung

Was bedeutet die Digitalisierung für die Arbeitnehmer? Die Gewerkschaften sind besorgt. Beim "Tag der Arbeit" fordern sie mehr Rechte.

Nürnberg/Berlin (dpa) - Die Gewerkschaften haben angesichts der anstehenden Umbrüche in der Arbeitswelt zum "Tag der Arbeit" mehr Rechte und eine stärkere Mitbestimmung für Arbeitnehmer angemahnt.

Dazu gehörten neben flächendeckenden Tarifverträgen auch starke Betriebs- und Personalräte, betonten führende Gewerkschaftsvertreter und Politiker auf zahlreichen Mai-Kundgebungen. Nur so lasse sich beispielsweise die Digitalisierung meistern, die in den kommenden Jahren in Büros und Fabrikhallen den Berufsalltag von Millionen Beschäftigen verändern werde. Nach Angaben des DGB nahmen bundesweit rund 340.000 Menschen an knapp 500 Veranstaltungen der Gewerkschaften teil.

Bei der Gewerkschaftsforderung nach Tarifverträgen für möglichst alle Arbeitnehmer sieht der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, vor allem die neue Bundesregierung in der Pflicht. Bei der DGB-Hauptkundgebung in Nürnberg sagte Hoffmann, nur mit Tarifverträgen lasse sich verhindern, dass einzelne nicht-tarifgebundene Unternehmen "mit Dumpinglöhnen Schmutzkonkurrenz betreiben". Den Absichtserklärungen in der Koalitionsvereinbarung müssten nun Taten folgen, sagte er vor rund 6500 Zuhörern.

Nach Hoffmanns Einschätzung wird die Digitalisierung "die Arbeitswelt rasant verändern". Trotzdem ließen sich die Gewerkschaften davon nicht verunsichern. "Wir haben vor 100 Jahren schon den Industriekapitalismus zivilisiert. Heute nennen wir das soziale Marktwirtschaft", sagte der DGB-Chef. Es gehe jetzt darum, die Digitalisierung mit seinen Robotern und vernetzten IT-Systemen zu gestalten. Das gehe aber nur mit starken Belegschaften.

Auch aus Sicht von IG Metall-Chef Jörg Hofmann erfordern die bevorstehenden Umwälzungen Mitbestimmungsrechte und ein starkes Tarifsystem. "Das sind die wichtigsten Hebel dafür, dass keiner unter die Räder kommt und der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt wird", sagte er auf einer DGB-Kundgebung in Kassel. Deshalb müsse auch die Politik für eine stärkere Tarifbindung sorgen. "Macht das Tarifsystem stark. Dann bleibt auch das Land stark", sagte Hofmann laut Mitteilung.

Der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Bsirske forderte zum Tag der Arbeit die Politik auf, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. "Wir brauchen mehr staatliche Investitionen in die Daseinsvorsorge, in bezahlbaren Wohnraum, in Bildung und Erziehung, in die Alterssicherung. Da muss die Koalition jetzt zügig umsetzen, was sie sich vorgenommen hat", sagte der Gewerkschaftschef in Braunschweig. Dabei dürfe die Politik aber nicht stehen bleiben, sondern müsse weit darüber hinaus gehen, wenn sie die Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger stärken wolle. "Investitionen in die gesellschaftliche Infrastruktur sind auch Gerechtigkeitspolitik", sagte Bsirske.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.