+
Der DGB warnt vor "moderner Sklaverei" durch die Digitalisierung. Foto: Daniel Naupold

Vor dem 1. Mai

DGB warnt vor "digitalem Proletariat"

Seit rund 130 Jahren begehen Gewerkschaften am 1. Mai den "Tag der Arbeit". Mal wieder steht die Arbeitswelt vor dem Umbruch. Der DGB warnt vor "moderner Sklaverei" durch die Digitalisierung. Sieht die Bundesregierung auch diese Gefahr?

Nürnberg/Berlin (dpa) - Vor dem "Tag der Arbeit" am 1. Mai haben die Gewerkschaften eindringlich auf die Gefahren der Digitalisierung der Arbeitswelt hingewiesen und Regeln verlangt.

DGB-Chef Reiner Hoffmann warnte am Wochenende vor "moderner Sklaverei" und einem "digitalen Proletariat". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) räumte Handlungsbedarf ein, warb aber dafür, die Chancen der Digitalisierung wahrzunehmen.

"Ja, es ist ein großer, technologischer Wandel, der auch unsere Arbeitswelt verändern wird", sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. "Aber wir sollten vorrangig die Chancen sehen! Denn es wird Arbeit geben, ausreichend Arbeit geben, aber zum Teil wird sich die Arbeit sehr verändern." Gegensteuern müsse man mit Weiterbildung, der Neuausrichtung von Berufsbildern und der Anpassung von Studiengängen. Merkel bekräftigte zugleich das Ziel, bis 2025 Vollbeschäftigung zu erreichen.

Davon gab sich auch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) überzeugt: "Wir werden in Deutschland Vollbeschäftigung erreichen - nicht trotz, sondern wegen der Digitalisierung", sagte er der "Bild am Sonntag". "Bei der Energiewende gab es zuerst auch große Sorgen, sie könnte Arbeitsplätze zerstören. Tatsächlich hat sie aber viele neue Arbeitsplätze geschaffen."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) forderte eine vorbeugende Arbeitsmarktpolitik, die massiv auf Weiterbildung setze. "Nie war Weiterbildung so wichtig wie heute", betonte Heil im "Tagesspiegel". Auch er erwartet "gewaltige Umbrüche" in der Arbeitswelt. Durch die Digitalisierung würden auch bestimmte Tätigkeiten wegfallen, sagte Heil. Es würden aber auch neue Stellen entstehen.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel forderte wegen der Digitalisierung ein Umsteuern in der Steuerpolitik. "Fest steht, dass sich das Verhältnis der Besteuerung von Arbeit und Kapital zu letzterem hin verschieben muss", sagte Schäfer-Gümbel der "Frankfurter Rundschau" (Samstag). Er schlug eine Art Maschinensteuer vor, damit die Arbeitnehmer von künftigen Produktivitätsgewinnen profitieren.

Die DGB-Kundgebungen am Dienstag stehen unter dem Motto "Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit". Die Hauptkundgebung mit DGB-Chef Hoffmann findet in diesem Jahr in Nürnberg statt. Die Veranstalter erwarten in der einstigen Industriemetropole rund 6000 Besucher. Insgesamt finden nach DGB-Angaben bundesweit knapp 500 Veranstaltungen statt. Im Vorjahr hatten an den Kundgebungen rund 360.000 Menschen teilgenommen.

Der "Tag der Arbeit" am 1. Mai wird seit rund 130 Jahren von der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung in aller Welt begangen. Im Mai 1886 gab es am Rand einer Streikkundgebung in Chicago Krawalle mit Toten. 1889 rief ein Internationaler Arbeiterkongress in Paris dazu auf, jährlich einen "Kampftag der Arbeiterklasse" zu feiern. Am 1. Mai 1890 gab es erstmals in Deutschland Massendemonstrationen.

Bei der Mitgliederzahl ist der DGB zuletzt unter die Sechs-Millionen-Marke gerutscht. Ende 2017 hatten die acht DGB-Gewerkschaften 5,995 Millionen Mitglieder - 52.000 weniger als 2016. Zehn Jahre zuvor waren es noch 6,44 Millionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Berlin (dpa) - Bei der abschließenden Beratung über den Haushalt des Kanzleramts 2019 wird es heute (ab 9 Uhr) im Bundestag zum traditionellen Schlagabtausch über die …
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Mit realitätsnahen Szenarien bereitet die Polizei sich auf einen möglichen Terror-Angriff vor. Bei einer Übung historischen Ausmaßes trainieren 1000 Beamte am Flughafen …
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Ausländische Spender, die angeblich ungefragt sechsstellige Beträge schicken. Die Affäre um die Finanzen des Kreisverbandes von Alice Weidel wird mit jedem Tag …
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten
Berlin (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit hat bundesweit 2500 Bescheide registriert, mit denen sogenannte Flüchtlingsbürgen zur Kasse gebeten werden sollen.
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten

Kommentare