+
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender vor dem Schloss Bellevue.

Sendung ins Bundespräsidialamt

DHL-Paket an Bundespräsident Steinmeier kommt nicht an - und der Grund ist kaum zu fassen

Selbst der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Probleme mit DHL: Ein an ihn adressiertes Paket ins Bundespräsidialamt kam nicht an. Der Grund bringt viele zum Lachen.

Berlin - Probleme mit der Brief- oder Paketzustellung gibt es in ganz Deutschland immer wieder. Vor allem im Internet beschweren sich die Empfänger darüber, dass ihre Pakete zu spät, beschädigt oder sogar gar nicht zugestellt werden. Jetzt hat sogar Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Ärger mit der Post. Ein an ihn adressiertes Paket ins Bundespräsidialamt konnte nicht zugestellt werden. Der Grund dafür sorgt im Netz für große Erheiterung.

Denn auf dem Auslieferungsvermerk, den der DHL-Paketzusteller auf die Sendung geklebt hat, steht: „Der Empfänger war nicht zu ermitteln: Name nicht auf Klingel/Briefkasten - Adressprüfung veranlassen“. Lorenz Maroldt, der Chefredakteur des Tagesspiegels in Berlin, postete ein Bild von dem Pakt auf Twitter, wie „Der Westen“ berichtet. „Berlin, bekloppt“, schreibt er dazu. Unter dem Post machen sich auch andere Twitter-Nutzer über die gescheiterte Zustellung lustig.

„Das ist die späte Rache der Post für die Privatisierung!“, schreibt beispielsweise ein Kommentator. Ein anderer meint: „Na, dann bin ich aber beruhigt. Wenn Herr Steinmeier nicht ermittelt werden kann, wie kann ich es dann wagen mich über nicht zugestellte Pakete zu beschweren“. Einige zeigen sich zumindest mit DHL versöhnlich. „Ich hatte als Zusteller mal ein Päckchen für das Auswärtige Amt in Bonn, an Herrn Genscher, im Jahr 2009! Ist angekommen, falls es interessiert. In solchen Fällen kann es nur am Zusteller liegen nicht am System“, schreibt einer der Kommentatoren.

Paket an Bundespräsidenten kann nicht zugestellt werden: So reagiert DHL

Sogar DHL meldet sich auf den Tweet von Lorenz Maroldt. „Auf den ersten Blick tatsächlich "bekloppt". :) Wir werfen gerne einen zweiten Blick drauf“, schreibt ein Mitarbeiter. Ob das Paket schlussendlich dann noch beim Bundespräsidenten ankam, ist nicht bekannt.

Streitfälle mit der Paketzustellung gibt es immer wieder. Ein Grund dafür sei der gestiegene Druck auf die Zusteller, wie tz.de* berichtet. Ein DHL-Fahrer berichtet auf Merkur.de* auch über seine Erfahrungen bei der Paketzustellung und beantwortet Fragen von Kunden.

Kürzlich deckte eine TV-Dokumentation Gerüchte auf, dass Steinmeier Geschenke in Form von Wein und Champagner von einem Rüstungslobbyisten erhalten haben soll.

sch

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump: Twitter-Eklat nach Gespräch mit Nancy Pelosi - „Sie ist eine sehr kranke Person!“
US-Präsident Donald Trump hat nach einem Treffen mit Nancy Pelosi, Sprecherin einmal mehr für einen Eklat gesorgt. Nach Abbruch des Gesprächs wurde er auf Twitter mehr …
Donald Trump: Twitter-Eklat nach Gespräch mit Nancy Pelosi - „Sie ist eine sehr kranke Person!“
Nach Halle-Anschlag: Die Tür der Synagoge rettete Leben - das soll jetzt mit ihr passieren
Wohnungsdurchsuchung in Zusammenhang mit dem Anschlag von Halle: Die Polizei hat am Mittwochmorgen zwei Verdächtige überprüft. Nun ist bekannt: Der Attentäter wollte zur …
Nach Halle-Anschlag: Die Tür der Synagoge rettete Leben - das soll jetzt mit ihr passieren
Giuliani soll Trump gedrängt haben, den Forderungen Erdogans nachzugeben
Neuer Ärger für Rudy Giuliani. Trumps persönlicher Anwalt soll beim US-Präsidenten die Interessen des türkischen Staatschefs Erdogan vertreten haben. Er hätte damit …
Giuliani soll Trump gedrängt haben, den Forderungen Erdogans nachzugeben
Brexit auf der Zielgeraden: Einigung in Kern-Punkten - An einem Thema hapert es noch
Endspurt bei den Brexit-Verhandlungen: In wichtigen Punkten besteht Einigung zwischen beiden Seiten. Kommt der Deal nun zum Abschluss? Alle Entwicklungen im News-Ticker.
Brexit auf der Zielgeraden: Einigung in Kern-Punkten - An einem Thema hapert es noch

Kommentare