+
Spendeneinnahmen der Diakonie Katastrophenhilfe stiegen im vergangenen Jahr um 74 Prozent auf rund 31 Millionen Euro. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Symbolbild

Diakonie warnt vor Konkurrenzsituation bei humanitärer Hilfe

Die Diakonie Katastrophenhilfe warnt vor einer verschärften Konkurrenzsituation in der humanitären Hilfe. Das christliche Hilfswerk sagt: Europa muss mehr tun, um Flüchtlinge menschenwürdig zu versorgen.

Berlin (dpa) - Die Versorgung der Flüchtlinge in Europa geht nach Einschätzung der Diakonie Katastrophenhilfe vielfach zu Lasten der Menschen, die in anderen Regionen auf Hilfe warten.

Das Hilfswerk der Evangelischen Kirche schreibt in seinem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht, es beobachte mit Sorge "die Umwidmung von Mitteln für die Entwicklungszusammenarbeit oder die humanitäre Hilfe zur Finanzierung von Flüchtlingsarbeit im Inland". Deutschland, das sein Budget für das Ausland 2015 sogar gesteigert habe, bilde hier eine positive Ausnahme.

Bei den christlichen Hilfswerken in anderen europäischen Staaten wie zum Beispiel Norwegen seien dagegen "massive Kürzungen der Förderung zu beobachten, die letztendlich starke Auswirkungen auf das Funktionieren unseres Netzwerks haben können". Schlimm sei auch die Reduzierung der Mittel für vergessene Krisen wie in Somalia oder im Südsudan.

Die Spendeneinnahmen der Diakonie Katastrophenhilfe stiegen im vergangenen Jahr um 74 Prozent auf rund 31 Millionen Euro. Die größte Resonanz gab es auf Spendenaufrufe für die Erdbebenopfer in Nepal und die Flüchtlingskrise in Europa. Die von dem Hilfswerk eingenommenen öffentlichen Mittel stiegen 2015 von 15,7 Millionen Euro auf 23,4 Millionen Euro.

Die Organisation setzte 2015 weltweit mehr als 23 Millionen Euro ein, um Flüchtlingen und Binnenvertriebenen zu helfen. Neben den humanitären Einsätze in Syrien und seinen Nachbarstaaten beteiligt sich das Hilfswerk auch an der Versorgung von Flüchtlingen in Südosteuropa. Zehntausende Flüchtlinge, die in Griechenland auf ihre Verfahren warten oder an der serbisch-ungarischen Grenze festsitzen, leben nach den Worten von Hilfskoordinator Markus Koth "in großer Perspektivlosigkeit". In Griechenland und den Balkanstaaten fehle es teilweise am Nötigsten: winterfeste Unterkünfte, Toiletten, regelmäßige Mahlzeiten und transparente Verfahren.

Diakonie Katastrophenhilfe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare