+
Freie Wähler im Dreiklang: Parteichef Hubert Aiwanger (M.), Generalsekretär Michael Piazolo (r.) und Christian Hanika, Spitzenkandidat für die Bundestagswahl.

„Die Freie-Wähler-Welt ist in Ordnung“

München - Freie-Wähler-Parteichef Aiwanger punktet ordentlich im eigenen Stimmkreis – und versucht das Verpassen des Wahlziels kleinzureden.

Wunden lecken? Nachtarocken? Bei den Freien Wählern (FW) angeblich kein Thema. Parteichef Hubert Aiwanger erklärt am Tag eins nach der Landtagswahl: „Wir sind glücklich, wie wir heute dastehen.“ Konkret: bei 9 Prozent, also minus 1,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2008. Zugegeben, das ursprüngliche Wahlziel von 15 Prozent haben sie heuer verpasst: „15 wären schöner gewesen als 9“, sagt auch Aiwanger bei einer Pressekonferenz. „Aber: 9 sind schöner als 4.“ Korrekt. Aiwanger findet: „Die Freie-Wähler-Welt ist in Ordnung.“

Wenn man bedenkt, dass die gesamte politische Opposition am Sonntag abgewatscht wurde, dann wirken die FW – zumindest augenscheinlich – unaufgeregt. Gut, der Parteichef selbst kann sich über sein Wahlergebnis tatsächlich freuen: Im Stimmkreis 204, im niederbayerischen Landshut, holte er 20,2 Prozent der Erststimmen – und lag damit auf Platz zwei: hinter der CSU, aber noch vor der SPD. Überhaupt punkteten die FW in Niederbayern. Hier bekamen sie – entgegen dem Landestrend – einen Gesamt-Stimmenzuwachs von 1,5 Prozent. Damit können sie nun drei statt bisher zwei Abgeordnete stellen. „Strategisch haben wir alles richtig gemacht“, sagt Aiwanger. Und meint damit vor allem eines: ohne Koalitionsaussage in die Landtagswahl zu gehen. Denn: „Wir hätten uns verbrannte Erde geschaffen.“

Aiwanger hatte sich nicht auf die CSU oder Rot-Grün als Wunschpartner festgelegt – und darauf gehofft, die Rolle des Königsmachers einnehmen zu können. Daraus wurde nichts, schon wegen der absoluten CSU-Mehrheit.

Jetzt jedenfalls steht die Bundestagswahl an – und da will FW-Spitzenkandidat Christian Hanika, gerade mal 27, „die Jungen animieren“. In Windeseile spult er das Parteiprogramm ab, pocht auf bundesweite Volksentscheide – vor allem gegen den Euro-Rettungsschirm. Die FW, wirft jetzt Aiwanger ein, seien „Freunde der Bürgerbeteiligung“. Und sparsam obendrein, wie Generalsekretär Michael Piazolo im Spaß betont: Da die FW erneut auf Platz 3 gelandet sind, hinter CSU und SPD wie schon 2008, gilt: „Wir können die Wahlplakate nächstes Mal noch mal verwenden.“

Barbara Nazarewska

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
CSU verliert - Damit rechnen die Bayern am Sonntag
Der Countdown zur Bundestagswahl läuft: „Rien ne va plus“ heißt es in knapp drei Tagen. Verteidigt die CSU ihre Vormachtstellung in Bayern und wer regiert Deutschland in …
CSU verliert - Damit rechnen die Bayern am Sonntag

Kommentare