+
Wurzel allen (Twitter-)Übels: Ivana Trump, Donalds Exfrau.

Geständnis im TV

Diese Frau ist schuld an Trumps Twitter-Wahnsinn

  • schließen

Wenn US-Präsident Donald Trump twittert, stockt so manchen Menschen der Atem. Zu oft sorgte der US-Präsident schon für Aufregung im sozialen Netzwerk. Jetzt wurde bekannt, wie es dazu kam.

Seinen ersten Tweet setzte Donald Trump am 4. Mai 2009 ab. Damals war die (Twitter-)Welt noch in Ordnung - oder zumindest mehr in Ordnung als dieser Tage. Aktuell versetzt der US-Präsident die Welt in Angst und Schrecken, „wenn er zum Tweet greift (O-Ton SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz). Jetzt wurde bekannt, wie Trumps Twitter-Karriere startete.

„Du solltest twittern“

Schuld am Drama: Trumps Ex-Frau Ivana Trump. Die 68-Jährige erklärte in einem Interview mit dem US-Sender CBS News, dass sie ihren Ex-Mann seinerzeit zum Twittern motivierte. „Ich habe gesagt: 'Ich glaube du solltest twittern. Es ist eine neue Art, eine neue Technologie. Und wenn du deine Worte richtig rüberbringen willst, ohne sie der ‚New York Times‘ zu erzählen, die dir jedes einzelne Wort im Mund umdrehen wird, dann ist das der Weg, um deine Botschaft mitzuteilen.'“

Mehr Follower als der Papst

Heute hat Trump mehr als 36.000 Tweets abgesetzt. Viele von ihnen polarisierten und wurden millionenfach geteilt. Trump hält zudem einen Twitter-Rekord: Auf dem Kurznachrichtendienst überholte der US-Präsident den Pontifex und ist jetzt das Staatsoberhaupt mit den meisten Followern, wie die Webseite Twiplomacy bekannt gab. Während Trump 40 Millionen hat, die seine Nachrichten verfolgen, kommt das Oberhaupt des katholischen Kirchenstaates mit seinen verschiedenen Accounts auf insgesamt 39 Millionen, wie die Seite errechnete, die von der Kommunikationsagentur Burson-Marsteller betrieben wird.

mae/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Die Opposition spottet und sieht einen Verbreiter „rechter Verschwörungstheorien“ an Seehofers Seite. Und die SPD lässt ein Seehofer-Zitat dementieren. Der Maaßen-Streit …
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht
US-Präsident Trump attackiert jene Frau, die seinem Anwärter für den Supreme Court versuchte Vergewaltigung vorwirft. In sozialen Netzwerken formiert sich sofort eine …
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht

Kommentare