Mit großem Abstand

Diese Parteien erhielten 2017 die meisten Großspenden

Der Verein Lobbycontrol überwacht, welche Partei in Deutschland wie viel Spendengelder eingenommen hat. Zwei Parteien haben 2017 mit Abstand die meisten Großspenden erhalten.

Update vom 09.08.2018: Neue Daten zeigen: Bei den Großspenden im Jahr 2018 hat bislang die CDU die Nase vorn. Allerdings profitieren auch kleinere Gruppierungen von hohen Zuwendungen.

Berlin - CDU und FDP haben im Wahljahr 2017 mit Abstand die meisten Großspenden von Wirtschaftsunternehmen und vermögenden Gönnern bekommen. Die CDU strich bis kurz vor Weihnachten meldepflichtige Großspenden von insgesamt fast 2,9 Millionen Euro ein, die FDP kam auf rund 1,9 Millionen Euro. Das geht aus Veröffentlichungen der Bundestagsverwaltung hervor.

Die FDP bekam damit nach einer Auswertung des Vereins Lobbycontrol mehr als doppelt so viel wie im Bundestagswahljahr 2013, auch an die CDU floss mehr Geld als vor vier Jahren. Insgesamt gingen 2017 rund 5,5 Millionen Euro an Großspenden an die im Bundestag vertretenen Parteien. SPD und Grüne bekamen allerdings vergleichsweise wenig. An die Grünen gingen 373 000 Euro, an die SPD nur 350 000 Euro. (So steht es um die Koalitionsbildung der Bundesregierung.)

Laut Parteiengesetz müssen Parteien besonders hohe Spenden von über 50 000 Euro sofort melden - die Bundestagsverwaltung veröffentlicht anschließend auch die Namen der Spender.

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kolumbiens Präsident stoppt Friedensprozess mit Rebellen
Der Bombenanschlag auf eine Polizeischule in Bogotá setzt dem Friedensprozess zwischen der Regierung und der ELN ein jähes Ende. Präsident Duque will hart gegen die …
Kolumbiens Präsident stoppt Friedensprozess mit Rebellen
Horst Seehofer: Abschied via Twitter - Vor Rücktritt befragte er sein Horoskop  
Markus Söder beerbt Horst Seehofer als CSU-Parteivorsitzender. Wie harmonisch und wie emotional wird die Übergabe?  Alle News vom CSU-Parteitag in München.
Horst Seehofer: Abschied via Twitter - Vor Rücktritt befragte er sein Horoskop  
„Werde unkonzentriert“: Überraschend privates Geständnis - Robert Habeck meidet nicht nur Twitter 
Grünen-Chef Robert Habeck hat sich nach einem Eklat um ein Video von Twitter zurückgezogen. Auch etwas anderes meidet er zu besonderen Gelegenheiten.  
„Werde unkonzentriert“: Überraschend privates Geständnis - Robert Habeck meidet nicht nur Twitter 
Seehofer: Gebe CSU-Vorsitz zurück in die Hände meiner Partei
Nach mehr als zehn Jahren heißt der Bewerber um den CSU-Vorsitz nicht mehr Seehofer. Ihm folgt nun der Mann, den der 69-Jährige immer verhindern wollte. Auf die CSU …
Seehofer: Gebe CSU-Vorsitz zurück in die Hände meiner Partei

Kommentare