Prominente Bundespräsidentenwahl Carolin Kebekus
1 von 13
Comedian Carolin Kebekus für die Grünen in Nordrhein-Westfalen
Hape Kerkeling
2 von 13
Hape Kerkeling für die CDU Nordrhein-Westfalen
Helmut Markwort
3 von 13
Der Journalist Helmut Markwort für die FDP in Baden-Württemberg
Verlegerin Friede Springer für die CDU Berlin
4 von 13
Verlegerin Friede Springer für die CDU Berlin
Katja Ebstein
5 von 13
Sängerin Katja Ebstein für die SPD Brandenburg
Roland Kaiser
6 von 13
Sänger Roland Kaiser für die SPD Mecklenburg-Vorpommern
Peter Maffay
7 von 13
Peter Maffay für die SPD Saarland
Iris Berben
8 von 13
Schauspielerin Iris Berben für die SPD Hessen

Maffay, Löw und Ferres

Diese Prominenten wählen den Bundespräsidenten mit

Neben Abgeordneten wählen am 12. Februar auch Prominente den Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck. Unter ihnen bekannte Gesichter aus Fernsehen, Sport und Comedy.

Update vom 9. Februar 2017: Jogi Löw sitzt für die Grünen in der Bundesversammlung und Veronica Ferres für die CDU. Nun stehen sämtliche Namen fest. Wir haben bereits alle Prominenten zusammengefasst, die in der Bundesversammlung 2017 den Bundespräsidenten wählen.

An der Wahl in Berlin nehmen die 630 Abgeordneten des Bundestags teil und ebenso viele Delegierte aus den Bundesländern, insgesamt also 1260 Menschen. 

Zu den nominierten Wahlleuten aus den Ländern zählen ehemalige Spitzenpolitiker wie Dieter Althaus, Peter Harry Carstensen, Roland Koch (alle CDU), Edmund Stoiber, Theo Waigel (beide CSU) sowie Matthias Platzeck und Franz Müntefering (beide SPD). Ihre Stimme abgeben dürfen aber auch zahlreiche Promis aus Sport und Kultur.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein