+
AfD-Fraktionschef Alexander Gauland hat die neue Regierung um Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert.  

Scharfe Kritik von der AfD

Gauland ätzt gegen Merkel: „Diese Regierung ist falsch, die Politik ist falsch“

Alexander Gauland bekräftigt am Mittwoch die radikale Position der AfD. Ein Kandidat zum Bundestagsvizepräsident soll nicht gestellt werden. Heftige Kritik gab es dagegen für die neue Regierung. 

Berlin - AfD-Fraktionschef Alexander Gauland hat den Kurs der Radikalopposition seiner Partei bekräftigt. "Diese Regierung ist falsch, die Politik ist falsch", sagte Gauland am Mittwoch am Rande der Abstimmung über die Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem Fernsehsender Phoenix. Die AfD werde die Politik der erneuten großen Koalition "heftig kritisieren".

Die AfD war unlängst wegen einer vermutlich engen Beziehung zu Russland in der Kritik. 

Gauland sagte zudem, dass die AfD nach dem Scheitern ihres Kandidaten für das Amt eines Bundestagsvizepräsidenten, Albrecht Glaser, keinen neuen Vorschlag machen werde. 

„Keine andere Meinung zum Islam als Glaser“ 

"Wir sehen uns nicht in der Lage, einen anderen vorzuschlagen", sagte Gauland. Die anderen AfD-Abgeordneten hätten auch keine andere Meinung zum Islam als Glaser.

In einer Bundestagsdebatte hatte der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir in einer hitzige Rede mit der AfD abgerechnet.

Für das Amt des Stellvertreters von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) war Glaser in mehreren Wahldurchgängen durchgefallen. Der AfD-Politiker hatte die Geltung der Religionsfreiheit für Muslime in Frage gestellt, die übrigen Fraktionen warfen ihm deshalb eine islamfeindliche Haltung vor.

AFP/sms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare