+
Gefährliche Flucht: Soldaten des Einsatzgruppenversorgers Berlin retten am Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer (Archivbild).

Mehr als 350 Vermisste

Dieses Jahr ertranken schon 732 Flüchtlinge im Mittelmeer

Genf - 732 Menschen sind seit Jahresbeginn bei ihrer Flucht vor Krieg, Gewalt und Elend im Mittelmeer ertrunken. 352 Personen werden vermisst.

Das berichtete die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf. Insgesamt kamen 2016 bisher über 177.000 Menschen mit Booten nach Europa. Das ist rund drei Mal so viel wie in den ersten vier Monaten 2015. Die meisten Ankünfte mit über 150.000 gab es in Griechenland.

Mehr Flüchtlinge landen in Italien

Seit Beginn der Umsetzung des EU-Türkei-Abkommenssank die Zahl der Ankommenden in Griechenland aber signifikant. Diese Woche kamen laut IOM alle Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten mit Booten ausschließlich nach Italien. Von einer generellen Verlagerung des Flüchtlingsandrangs seit Beginn des Abkommens könne aber noch nicht gesprochen werden.

In Griechenland erreichten vorwiegend Syrer die Küste, während in Italien hauptsächlich Afrikaner ankamen. Nach griechischen Angaben erreichen in geringer Zahl weiter Migranten mit Booten aus der Türkei die griechischen Ägäis-Inseln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Nach jahrelangem Gezerre um die Ehe für alle geht es nun wohl ganz schnell. Am Montag der Kursschwenk der Kanzlerin - und am Freitag soll das Parlament entscheiden. Das …
Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Groß war die Aufregung, nun scheint es eine Lösung zu geben: Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, allerdings müssen Fluggesellschaften schärfere …
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Gegner der sogenannten Ehe für alle in der Union wissen gerade nicht, gegen wen sie zuerst schimpfen sollen: Merkel oder die SPD. Es brodelt bei den Konservativen – und …
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich bei seinem Russland-Besuch einen verbalen Schlagabtausch mit seinem Kollegen Sergej Lawrow über mögliche Giftgasangriffe in …
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch

Kommentare