+
Wie wird es nach dem Brexit weitergehen? Diplomat Peter Ptassek diskutiert mit Lesern.

Viele offene Fragen

Die Schwierigkeiten mit dem Brexit - so sieht es ein deutscher Diplomat

In einem Jahr soll er bereits vollzogen sein - der Brexit. Doch bis dahin sind noch zahlreiche Hindernisse zu bewältigen. Ein Diplomat stellt heikle Fragen.

München -Dr. Peter Ptassek hat in den vergangenen 22 Monaten viele britische Beamte kennengelernt. Er hält sie für klug, pfiffig, loyal. Das Problem ist nur: Viele sind schnell wieder weg. Ptassek, der deutsche Diplomat aus dem Auswärtigen Amt in Berlin, glaubt zu wissen, warum. Die Beamten müssen umsetzen, was sie selbst nur schwer nachvollziehen können. Sie verhandeln den Brexit.

Als die Briten im Juni 2016 entschieden haben, die Europäische Union zu verlassen, hat sich auch Peter Ptasseks Job verändert. Die Bundesregierung beauftragte ihn, die deutschen Interessen in den Brexit-Verhandlungen zu vertreten. Wenn er in diesen Tagen mit den Briten zusammenkommt, treffe er viele junge Kollegen, die meisten seien Berufsanfänger. In Brüssel fallen ihm seit dem Brexit-Votum die „signifikant kürzeren Amtszeiten der Briten“ auf. Ein Detail, das viel über die Verhandlungen verrät.

Lesen Sie auch: Haushalt der EU soll trotz Brexit wachsen

Brexit offiziell am 30. März 2019

Am Freitagabend hat Ptassek, 57, viele dieser Details erzählt. Er hat sich mit den Fragen der Bürger auseinandergesetzt, die unsere Zeitung gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt in die Alte Rotation des Münchner Pressehauses eingeladen hat. Manche Fragen drängen, am 30. März 2019 sollen die Briten offiziell aus der EU austreten - wenn auch bis Ende 2020 eine Übergangsphase folgt. Doch selbst der deutsche Spitzendiplomat musste zugeben: „Wir wissen noch immer nicht, wie das neue Verhältnis aussieht.“

Wenn Ptassek den Brexit analysiert, erklärt er die Probleme mit kleinen Geschichten. Er erzählt von britischen Lehrern, die in Deutschland unterrichten, verbeamtet sind, mit dem Brexit aber ihren Beamtenstatus verlieren. Er berichtet von den Autoherstellern, die ihre Autos fast alle in Großbritannien zulassen, nach dem Brexit aber plötzlich Genehmigungen von Behörden einholen müssten, die nicht zur EU gehören. Ptassek fragt: „Wenn ich einen neuen Außenspiegel brauche, wer übernimmt dann die Zulassung?“ Er weiß es selbst nicht.

Lesen Sie auch: Britisches Oberhaus stimmt für Änderung des Brexit-Gesetzes

750.000 Jobs hängen am Handel mit Großbritannien

Im Wirrwarr des Brexit gibt es nur wenige Gewissheiten. Drei Ansagen haben die Briten formuliert: Sie wollen raus aus der EU, der Zollunion und dem Binnenmarkt. Wenn Ptassek in England ist, hört er einen Satz immer wieder: „It needs to happen.“ Es muss passieren. Nur wie? Natürlich sei Deutschland auch in Zukunft an einer „engen Zusammenarbeit“ interessiert, immerhin hängen 750.000 Jobs am Handel mit Großbritannien. Man könne bei allen Bemühungen aber nicht den Eindruck erwecken, es ändere sich nichts. „Der Brexit ist ein Verlust-Geschäft für beiden Seiten“, sagt Ptassek. „Wenn wir uns geschickt anstellen, können wir die Verluste begrenzen.“

Lesen Sie auch: „Versehentliche Täuschung“: May muss hochrangiges Regierungsmitglied ziehen lassen

Er setzt sich im Namen der Bundesregierung dafür ein, dass Briten, die in Deutschland arbeiten, bleiben dürfen, ohne ständig zur Botschaft gehen zu müssen. „Wir wollen sie in ihrem Vertrauen bestätigen“, sagt Ptassek. Auch Studenten sollen weiterhin einen unkomplizierten Zugang erhalten.

Lesen Sie auch: Britische Innenministerin Rudd äußert sich klar zu Zollunion nach Brexit

Diese Details sind ihm wichtig, sie sind aber nur kleine Bausteine. Der Ablauf des Brexit ist nicht abzusehen. Dass die Briten ihr Referendum kippen, glaubt Ptassek nicht. Er wird weiter in Ruhe abwarten. „Der Brexit hat nicht zur Verfinsterung des Himmels geführt“, sagt er, fügt dann aber an: „Er ist auch noch nicht eingetreten bis jetzt.“

Christopher Meltzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Schattenarmee“ in der Bundeswehr? „Gegnerliste“ aufgetaucht - auch Politiker erwähnt
Spektakuläre Berichte legten die Existenz einer rechtsextremen „Schattenarmee“ in der Bundeswehr nahe. Nun hat die Bundesanwaltschaft erste brisante Erkenntnisse geteilt.
„Schattenarmee“ in der Bundeswehr? „Gegnerliste“ aufgetaucht - auch Politiker erwähnt
Brexit-Chaos: May macht folgenschwere Ankündigung - Misstrauensvotum läuft
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Heute muss sich Theresa May einem Misstrauensvotum stellen. Laut BBC zeichnet sich ein erster Trend ab. …
Brexit-Chaos: May macht folgenschwere Ankündigung - Misstrauensvotum läuft
Bund einig über Eckpunkte zu Abtreibungs-Werbeverbot
Monatelang hat die Bundesregierung um einen Kompromiss zum Werbeverbot für Abtreibungen gerungen. Ist die Debatte über Paragraf 219a nun beigelegt?
Bund einig über Eckpunkte zu Abtreibungs-Werbeverbot
Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis
Jahrelang vertraute US-Präsident Trump seinem Anwalt Cohen. Der beichtete eine ganze Latte an Straftaten, und Trump sieht dabei gar nicht gut aus. Nun muss Cohen hinter …
Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Kommentare