+
Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl.

"Freiheitsdiskurs verinnerlichen"

"Dirndl-Streit": Özdemir rüffelt Kotting-Uhl

Berlin - Weil Dorothee Bär (CSU) im Bundestag im Dirndl erschienen war, hatte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl die Verkehrsstaatssekretärin kritisiert. Doch das ging nach hinten los.

Dorothee Bär im Dirndl.

Wenn die Grünen-Parlamentarierin die Verkehrsstaatssekretärin Dorothee Bär (CSU) für das Tragen eines Dirndls im Bundestag kritisiere, "erstaunt es nicht, wenn ein Teil der Öffentlichkeit sich über Grüne wundert", sagte Grünen-Parteichef Cem Özdemir der "Welt am Sonntag". "Das Bild der Verbotspartei, das von uns gezeichnet wird, ist falsch, aber wir müssen da auch selbstkritisch sein."

Der Parteichef fügte hinzu: "Es gibt einige, die den Freiheitsdiskurs noch verinnerlichen müssen." Zu den Grünen gehöre eine lebenslustige Claudia Roth im Dirndl, ein Winfried Kretschmann im Schützenverein und ein Cem Özdemir als Bierbotschafter des Deutschen Brauer-Bundes.

Kotting-Uhl hatte Bärs Dirndl-Auftritt kürzlich im Kurnachrichtendienst Twitter als rückständig bezeichnet, was auch im Internet für Kritik sorgte.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare