+
Reporterin Jasmin Lucas, Grünen-Politikerin Silvia Kotting-Uhl und Moderator Florian Weiss.

"Ich liebe Bayern!"

Dirndl-Streit: Politikerin bekommt Tracht geschenkt

  • schließen

München/Berlin - Tracht ist rückständig? Iwo! Die Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl, die den Dirndl-Streit im Bundestag vom Zaun gebrochen hatte, hat sich entschuldigt - und bekommt eine Tracht geschenkt.

Der Dirndl-Streit im Bundestag hat hohe Wellen geschlagen, auch bei den Lesern des Münchner Merkur. Die Grünen-Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl hatte CSU-Politikerin Dorothee Bär kritisiert, weil sie im Plenum ein echt bayerisches Dirndl trug.

„Die Bayern finden’s passend, der Rest der Welt rückständig“, diesen Satz hatte sie auf Twitter verbreitet. Jetzt entschuldigte sich die Grünen-Politikerin aus Karlsruhe für ihre Äußerung. Am Mittwochabend sagte sie bei Antenne Bayern, die Sache tue ihr leid. Der Radiosender aus Ismaning hat zuvor extra einen Moderator nach Berlin geschickt, um Kotting-Uhl ein grünes Dirndl zu überreichen. „Ich nehme das Dirndl sehr gerne an“, sagte sie, „und freue mich, wenn ich mich mit Bayern versöhnen kann – ich liebe Bayern!“

sts

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare