+
Bei der Feuer-Katastrophe in der Bukarester Disko waren Dutzende Menschen ums Leben gekommen.

Katastrophe fordert weiteres Opfer

Disco-Brand in Bukarest: Zahl der Todesopfer auf 60 gestiegen

Bukarest - Vor drei Wochen kam es in einem Bukarester Club zu einer Tragödie. Mittlerweile ist die Zahl der Todesopfer der Brand-Katastrophe auf 60 gestiegen.

Gut drei Wochen nach dem schweren Brand in einer Diskothek in der rumänischen Hauptstadt Bukarest ist die Zahl der Todesopfer auf 60 gestiegen. Eine 19-jähriger Student erlag am in einem Krankenhaus in Wien seinen schweren Verletzungen, wie am Sonntag aus Klinikkreisen verlautete.

29 Menschen waren während und unmittelbar nach der Brandkatastrophe vom 30. Oktober ums Leben gekommen, 150 Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht. 40 von ihnen sind noch immer in Behandlung. Rund 30 Verletzte werden weiterhin in Krankenhäusern im Ausland behandelt.

Das Feuer in der Bukarester Diskothek war offenbar durch Pyrotechnik bei einer Bühnenshow ausgelöst worden, die Brandschutzvorkehrungen waren mangelhaft. Rund ein Dutzend Menschen, darunter die drei Besitzer des Clubs, wurden festgenommen. Den Besitzern wird wegen Missachtung der Brandschutzvorschriften fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Die Katastrophe hatte zu Massenprotesten gegen die rumänische Regierung geführt. Der bereits wegen anderer Affären unter Druck geratene Ministerpräsident Victor Ponta trat schließlich zurück.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.