+
Der Begriff "Negerlein" soll in einer überarbeiteten neuen Version des Kinderbuchs "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler ersetzt werden.

Diskriminierung in Kinderbüchern

So denken die Deutschen über "Negerlein" & Co.

Berlin - In Kinderbüchern finden sich immer wieder diskriminierende Begriffe. Manche Verlage wollen sie jetzt ersetzen. Der großen Mehrheit der Deutschen ist das "Negerlein" aber ans Herz gewachsen..

Eine große Mehrheit der Deutschen lehnt die Streichung diskriminierender Begriffe wie „Negerlein“ aus Kinderbüchern ab. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten 70 Prozent, solche Wörter sollten nicht entfernt werden. Nur 22 Prozent sind dafür. 65 Prozent der Befragten finden, dass nachträgliche Eingriffe Zensur wären.

Der Stuttgarter Thienemann-Verlag hatte im Januar angekündigt, Begriffe wie „Negerlein“ und „Neger“ aus Kinderbuch-Klassikern wie Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“ zu streichen. Auch andere Verlage feilen daran.

Über den Sinn solcher Maßnahmen wird heftig diskutiert. Unter den Männern ist die Ablehnung etwas größer (73 Prozent) als unter den Frauen (67 Prozent). Je älter die Befragten sind, desto stärker wollen sie an der vertrauten Fassung der Kinderbücher festhalten: Während unter den 16 bis 24-Jährigen immerhin 39 Prozent dafür sind, Wörter wie das „Negerlein“ zu verbannen, bejahen das bei der Altersgruppe ab 55 Jahren nur noch 16 Prozent.

72 Prozent: Diskriminierende Begriffe keinen Einfluss auf Kinder

Zwischen West und Ost gibt es keine großen Unterschiede: Im Westen sagen 69 Prozent Nein zu Änderungen, im Osten sind es 73 Prozent. Auch Haushaltseinkommen und Bildungsabschluss spielen bei der Bewertung kaum eine Rolle: So sind unter den Befragten mit Hauptschulabschluss ebenso 70 Prozent gegen nachträgliche Eingriffe wie unter denen mit Abitur.

Gut 72 Prozent meinen, dass es keinen Einfluss auf Kinder hat, wenn sie diskriminierende Begriffe lesen oder vorgelesen bekommen. In der Großelterngeneration ab 55 Jahren sagen das sogar 81 Prozent. Aber auch die Jüngeren zwischen 25 und 34 Jahren sind überwiegend (61 Prozent) der Meinung, dass ihren Kleinen das nicht schadet.

Auffällig: Fast alle Befragten haben eine klare Meinung

Fast zwei Drittel der Befragten nennen die Streichung der umstrittenen Begriffe Zensur. Nur 28 Prozent finden das nicht. Dabei ergeben sich quer durch alle Altersgruppen kaum Unterschiede in der Einschätzung. Auffällig ist auch, dass fast alle Befragten eine klare Meinung zu dem Thema haben - „ich weiß nicht“ antworteten regelmäßig weniger als 10 Prozent.

Zur Frage, ob die gesamte Literatur - also nicht nur Kinderbücher - auf diskriminierende Wörter hin durchforstet werden sollte, fällt das Meinungsbild sehr eindeutig aus: Fast 75 Prozent halten das für überflüssig; nur 17,6 Prozent sind dafür. Vier von fünf Männern sagen Nein dazu, die Frauen sind etwas zurückhaltender (70 Prozent).

Mit dem als rassistisch kritisierten „Blackface“ - weiße Schauspieler schminken sich auf der Bühne schwarz - haben ebenfalls nur wenige Bundesbürger Probleme: Das kann man machen, finden gut 70 Prozent. Das geht nicht, meinen knapp 14 Prozent. Selbst unter den jungen Leuten (16-24 Jahre) haben zwei Drittel kein Problem damit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute …
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Berlin (dpa) - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. Die Teilnehmer liefen in …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Die Iberische Halbinsel ist seit Jahren im Visier von Terroristen – Barcelona gilt als Hochburg. 
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“
Woher kommt der islamische Terrorismus? Im Interview spricht der Vorsitzende der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat über die Ursachen und die Verantwortung …
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“

Kommentare