+
Außenansicht des Flughafens Tegel in Berlin. 

Streit um Tegel

Dobrindt lässt nicht locker: Berlin braucht zwei Flughäfen

Tegel schließt, wenn der BER in Betrieb ist. Daran halten die Regierungen in Berlin und Brandenburg fest. Doch der Dritte im Bunde spricht nicht mehr mit einer Stimme.

Berlin - In der Bundesregierung ist ein offener Streit über die Zukunft des Berliner Flughafens Tegel ausgebrochen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bekräftigte seine Argumente dafür, den Flughafen nach Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld weiter zu betreiben. "Der BER bekommt ein Kapazitätsproblem", teilte Dobrindt mit. "Hauptstädte mit mehr als einem Flughafen sind keine Seltenheit. Darüber nachzudenken ist auch für Berlin sinnvoll."

Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens seit fast sechs Jahren überfällig

Für die gesamte Bundesregierung hatte eine Sprecherin zuvor deutlich gemacht, der Bund stehe zu dem 21 Jahre alten Beschluss, Tegel nach Eröffnung des neuen Flughafens zu schließen. Davon war Dobrindt am vergangenen Freitag überraschend abgerückt. Die Regierungssprecherin sprach von einem persönlichen Debattenbeitrag des Ministers, wie zuerst der RBB berichtete.

Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens ist seit fast sechs Jahren überfällig, inzwischen ist auch die geplante Eröffnung 2018 unsicher. Wegen der steigenden Passsagierzahlen soll der BER ausgebaut werden. Die Berliner befinden jedoch am Tag der Bundestagswahl am 24. September auch in einem Volksentscheid darüber, ob der Senat einen Weiterbetrieb Tegels veranlassen soll. Die Abstimmung hat maßgeblich die Berliner FDP herbeigeführt.

Dobrindt forderte: "Wir müssen uns den aktuellen Realitäten und Wachstumszahlen stellen." Die alten Beschlüsse zeigten vor allem auch die damaligen Fehleinschätzungen für das Luftverkehrswachstum in Berlin. Das Finanzministerium bezog am Dienstag keine Position und verwies auf das fachlich zuständige Verkehrsressort.

Affront gegen Berlin und Brandenburg: SPD reagiert mit Kritik

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol bemerkte: "Herr Dobrindt befindet sich ganz offensichtlich im Wahlkampfmodus." Der CSU-Politiker wisse genau, dass eine Offenhaltung Tegels nicht nur rechtlich hochproblematisch, sondern auch wirtschaftlich unsinnig sei. Bartol sprach von einem Affront gegen Berlin und Brandenburg.

Der Bund ist mit 26 Prozent Minderheitsgesellschafter der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft, Berlin und Brandenburg halten je 37 Prozent. Im Aufsichtsrat sind für den Bund die Staatssekretäre Werner Gatzer (Finanzen) und Rainer Bomba (Verkehr) vertreten. Wie sie sich bei der jüngsten Sitzung am Freitag verhalten haben, ist nicht bekannt. Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider sagte anschließend lediglich, Bomba habe sich "etwas differenzierter" als Dobrindt geäußert.

Satire-Clip Postillon: Ruine im Süden Berlins entdeckt

dpa/ Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trittin sorgt für Ärger bei Jamaika-Verhandlung - zweiwöchige Denkpause? 
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Trittin sorgt für Ärger bei Jamaika-Verhandlung - zweiwöchige Denkpause? 
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare