+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt plant seit längerem eine Alkohol-Wegfahrsperre und will diese Pläne nun konkretisieren. Foto: Bernd von Jutrczenka

Sicherheit im Straßenverkehr

Dobrindt bereitet Entwurf für Alkohol-Wegfahrsperren vor

Alkohol am Steuer zählt weiterhin zu den häufigsten Unfallursachen. Verkehrsminister Dobrindt plant nun seine Pläne Zündsperren für Alkoholauffällige zu konkretisieren.

Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will seine Pläne für Alkohol-Wegfahrsperren konkretisieren und bereitet dafür einen Entwurf vor. "Alkohol am Steuer ist immer noch eine der häufigsten Unfallursachen", sagte der CSU-Politiker.

Bei schweren Alkoholvergehen oder bei Wiederholungstätern würden solche Zündsperren daher "als starkes Signal gegen Alkoholmissbrauch" gebraucht. Wie die "Passauer Neue Presse" berichtet, führt Dobrindt diese Systeme auch im "Unfallverhütungsbericht" seines Ressorts auf, der an diesem Mittwoch im Kabinett beraten werden soll.

Das Ministerium befasst sich seit längerem mit Zündsperren für Alkoholauffällige. Dabei springt der Motor nur an, wenn der Fahrer bei einem Atemtest null Promille hat. In Schweden und den Niederlanden seien mit solchen Systemen gute Erfahrungen gemacht worden, sagte Dobrindt. In dem Bericht spricht sich das Ressort laut Zeitung auch für mehr Tempokontrollen an Unfallschwerpunkten aus.

Die SPD forderte schärfere Sanktionen. "Raser und Drängler gefährden die Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer", sagte Fraktionsvize Sören Bartol der Zeitung: "Wir müssen diesen Kriminellen durch verschärfte Polizeikontrollen und höhere Geldstrafen das Handwerk legen." Dabei gehe es nicht um eine Abzocke aller Autofahrer.

Verkehrsministerium zu "Alkolocks"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare