+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt  ( CSU)

Verkehrsminister

Dobrindt: Gesetz für Pkw-Maut noch 2014

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt  (CSU) kündigt an: Das Gesetz für eine Pkw-Maut soll noch dieses Jahr kommen.

Dobrindt will bis Ende Juni einen Gesetzentwurf für die Pkw-Maut vorlegen. Das Gesetz werde noch dieses Jahr verabschiedet, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". 2015 erfolge dann die technische Umsetzung. Nach Dobrindts Plänen soll künftig für die Benutzung der Autobahnen eine Vignette erhoben werden. Deutsche Autofahrer sollen dafür bei der Kfz-Steuer entlastet werden.

"Deutsche Autofahrer werden nicht mehr belastet. Das garantiere ich", sagte Dobrindt. In der Opposition und bei der EU-Kommission stoßen die Pläne für eine Pkw-Maut auf Skepsis. Auch in der SPD bestehen Zweifel, ob die Bedingungen der schwarz-roten Koalitionsvereinbarung zu erfüllen sind. Danach sollen Zusatzbelastungen für deutsche Autofahrer vermieden und gleichzeitig EU-Recht eingehalten werden.

Autobahn: Rekorde und Mythen

Deutsche Autobahn: Rekorde und Mythen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will EU-Hilfsfonds an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
In der Flüchtlingskrise hat Deutschland viele Menschen aufgenommen. Doch Länder wie Ungarn wollen keine Migranten. Das Thema hat schon für reichlich Zwist gesorgt in …
Merkel will EU-Hilfsfonds an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
75. Todestag der Geschwister Scholl:  Vernehmungsprotokoll beweist den Mut
Hans und Sophie Scholl wurden nach einer Flugblattaktion gegen das NS-Regimes am 18. Februar 1943 verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Am 22. Februar …
75. Todestag der Geschwister Scholl:  Vernehmungsprotokoll beweist den Mut
Regierung in Österreich will Rauchverbot kippen - und sorgt für Massenprotest
Österreich ist eine der letzten Bastionen in der EU, wo Rauchen in Lokalen nicht erlaubt ist. Die neue, rechtskonservative Regierung will, dass das so bleibt.  …
Regierung in Österreich will Rauchverbot kippen - und sorgt für Massenprotest
EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Luxemburg (dpa) - Schwangere Frauen sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nicht uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher.
EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher

Kommentare