+
Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Mittwoch in Neumünster (Schleswig-Holstein) während seines Besuchs eines Instandhaltungswerks der Deutschen Bahn

Verkehrsminister

Dobrindt: 4,8 Milliarden mehr für Straßen ab 2018

Neumünster - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will die Mittel für den Erhalt und den Ausbau der Straßen in den nächsten Jahren schrittweise erhöhen.

Ab 2018 stünden dann jährlich 4,8 Milliarden Euro mehr im Haushalt zur Verfügung als zurzeit, sagte Dobrindt am Mittwochabend in Neumünster in Schleswig-Holstein. „Das ist eine Steigerung von deutlich über 40 Prozent“. Zuvor hatten die „Lübecker Nachrichten“ darüber berichtet. In Neumünster stieß Dobrindt bei einem Besuch im DB-Instandsetzungswerk zu den 16 Verkehrsministern der Länder. In Kiel nimmt er an diesem Donnerstag an der Verkehrsministerkonferenz teil.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“

Kommentare