+
Horst Seehofer (rechts) und Alexander Dobrindt.

Bundestagswahl 2017

Dobrindt rät CSU: Setz' voll auf Seehofer, nicht Merkel

München - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) rät seiner Partei, im Bundestagswahlkampf 2017 voll auf CSU-Chef Horst Seehofer zu setzen - also nicht auf Merkel, falls sie wieder antritt.

„Der gefühlte Spitzenkandidat der CSU für die Bundestagswahl wird Horst Seehofer sein“, sagte der CSU-Politiker der „Bild am Sonntag“. Auf die Frage, wer tatsächlich Spitzenkandidat sein werde, antwortete er: „Ich kann der CSU nur raten, bei der Bundestagswahl Horst Seehofer zu plakatieren.“

Zugleich verteidigte Dobrindt seine öffentliche Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik. „Ich vertrete in der Koalition die CSU, und außerdem gehe ich davon aus, dass man in hohe politische Ämter gewählt wird, um für seine Überzeugung zu werben und diese nicht zu verstecken.“ Seine deutlichen Worte hätten der Zusammenarbeit im Kabinett nicht geschadet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare