+
Der bayerische Finanzminister Markus Söder (links) und der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (beide CSU).

Keine neue Behörde

Dobrindt verärgert über Söder wegen Maut-Vorschlag

München – CSU-Bundesminister Alexander Dobrindt nährt Spekulationen über eine erneute Kandidatur von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer zur Landtagswahl 2018 - und zeigt sich verärgert über den Vorschlag von Markus Söder, eine zentrale Mautbehörde in Bayern einzurichten.

 „Es gibt offensichtlich einen gesunden Wettkampf in der Riege der Kronprinzen. Ich halte das für richtig, auch wenn da mal das ein oder andere Foul vorkommt“, sagte Dobrindt dem Münchner Merkur (Mittwochsausgabe). „So ein Wettkampf ist aber ergebnisoffen. Auch in der Frage, ob der Zieleinlauf 2018 schon für die aktuellen Wettbewerber erreicht wird.“

Seehofer habe mit seiner absoluten Mehrheit einen klaren Regierungsauftrag bis 2018, sagte Dobrindt. Auf die Frage, ob es auch fünf Jahre plus X sein könnten, sagte er: „Man muss überhaupt nichts ausschließen.“

Dobrindt zeigte allerdings deutliche Verärgerung über den Vorschlag von Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU), eine zentrale Maut-Behörde mit 1000 bis 1500 Mitarbeitern in Ostbayern anzusiedeln. „Es gibt keine neue Mautbehörde. Die ortsgebundenen Stellen, die wir brauchen, werden eher unter als über 100 sein“, sagte der Bundesverkehrsminister. Söder habe „mit mir über die Frage einer Mautbehörde jedenfalls nicht gesprochen“. Die Folge von Söders Vorstoß sei nur gewesen, dass „ich nicht lange auf freundlich gemeinte Ratschläge aus anderen Teilen Deutschlands warten musste, die explizit das Gegenteil von einer neuen Behörde in Bayern wollen“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierung prüft streckenweise Fahrverbote bei besonders hohen Abgaswerten
Die Bundesregierung will nach einem Medienbericht in Kürze eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten …
Regierung prüft streckenweise Fahrverbote bei besonders hohen Abgaswerten
Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf afghanische Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Kabul, der Westprovinz Farah und der Südprovinz Helmand sind am Samstagmorgen …
Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben - das Leiden geht weiter
Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen …
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben - das Leiden geht weiter
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung

Kommentare