+

Doch nicht 2016 eingeführt

Dobrindt will Maut verschieben

  • schließen

Berlin/Brüssel – Die CSU will bei der Maut gegen die EU poltern – aber vorerst gehorchen. Offenbar wird die umstrittene Infrastrukturabgabe doch nicht mehr wie geplant 2016 eingeführt.

Das deutete Verkehrsminister Alexander Dobrindt am späten Abend überraschend in einer vertraulichen Sitzung der CSU-Landesgruppe an. Er wolle warten, bis juristisch darüber entschieden ist.

Für die CSU wäre das peinlich. Dobrindt sieht allerdings nach Rücksprache mit seinen Juristen offenbar keine andere Wahl. Er rechne mit einem längeren Verfahren, sagte Dobrindt laut Parteifreunden. Zuvor war aus EU-Kreisen verlautet, dass es tatsächlich zum angedrohten Vertragsverletzungsverfahren durch die Kommission kommt. Beginnen soll das durch die Zuleitung eines Mahnbriefes, auf den Dobrindt binnen zwei Monaten reagieren muss. Am Ende dieses Prozesses dürfte ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof stehen. Am Donnerstag will die EU-Behörde Einzelheiten dazu bekannt geben.

Dobrindt hatte bisher immer beteuert, die Maut werde 2016 an den Start gehen. Bundestag und Bundesrat haben den Gesetzen zugestimmt, die gleichzeitig für Inländer eine Kompensation durch eine niedrigere KfZ-Steuer vorstehen. Der Bundespräsident hat die Gesetze ebenfalls unterschrieben. Die EU wittert jedoch eine Diskriminierung von Ausländern.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose
Berlin (dpa) - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten neun Monaten 2017 leicht auf 718.803 gestiegen. Das waren 14.410 oder zwei Prozent mehr …
Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose
Heute Besuch in Bayern: SPD-Vize Kohnen kämpft für Schulz
Vor dem Besuch von SPD-Chef Martin Schulz in Bayern hat sich die bayerische SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der …
Heute Besuch in Bayern: SPD-Vize Kohnen kämpft für Schulz
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück
SPD-Vize Ralf Stegner wirft CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vor, einen Satz im Sondierungspapier heimlich eingetragen zu haben. Für Vertrauen zwischen SPD und Union …
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück
Umfrage: Mehrheit der Deutschen sehen Merkel als Siegerin
Die Bundesbürger rechnen einer neuen Umfrage nach mehrheitlich mit einem Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union. Dabei bewerten sie auch das Abschneiden der …
Umfrage: Mehrheit der Deutschen sehen Merkel als Siegerin

Kommentare