+

Doch nicht 2016 eingeführt

Dobrindt will Maut verschieben

  • schließen

Berlin/Brüssel – Die CSU will bei der Maut gegen die EU poltern – aber vorerst gehorchen. Offenbar wird die umstrittene Infrastrukturabgabe doch nicht mehr wie geplant 2016 eingeführt.

Das deutete Verkehrsminister Alexander Dobrindt am späten Abend überraschend in einer vertraulichen Sitzung der CSU-Landesgruppe an. Er wolle warten, bis juristisch darüber entschieden ist.

Für die CSU wäre das peinlich. Dobrindt sieht allerdings nach Rücksprache mit seinen Juristen offenbar keine andere Wahl. Er rechne mit einem längeren Verfahren, sagte Dobrindt laut Parteifreunden. Zuvor war aus EU-Kreisen verlautet, dass es tatsächlich zum angedrohten Vertragsverletzungsverfahren durch die Kommission kommt. Beginnen soll das durch die Zuleitung eines Mahnbriefes, auf den Dobrindt binnen zwei Monaten reagieren muss. Am Ende dieses Prozesses dürfte ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof stehen. Am Donnerstag will die EU-Behörde Einzelheiten dazu bekannt geben.

Dobrindt hatte bisher immer beteuert, die Maut werde 2016 an den Start gehen. Bundestag und Bundesrat haben den Gesetzen zugestimmt, die gleichzeitig für Inländer eine Kompensation durch eine niedrigere KfZ-Steuer vorstehen. Der Bundespräsident hat die Gesetze ebenfalls unterschrieben. Die EU wittert jedoch eine Diskriminierung von Ausländern.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.