+
Könnten sich nun doch treffen: Donald Trump und Kim Jong Un.

„Produktive Gespräche“

Doch Treffen mit Kim Jong Un? Donald Trump twittert weitere Details zu Nordkorea-Gipfel

Nach der Absage des Gipfeltreffens mit Kim Jong Un deutet Donald Trump weiter an, dass es doch zu einem Treffen kommen könnte. Auf Twitter bringt der US-Präsident wieder den 12. Juni ins Spiel.

Washington - US-Präsident Donald Trump hält einen Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur weiterhin für möglich. „Wir haben sehr produktive Gespräche mit Nordkorea darüber, den Gipfel wieder zu terminieren“, schrieb Trump am Freitagabend (Ortszeit) auf Twitter. 

„Wenn es dazu kommt, wird er wahrscheinlich am selben Datum, dem 12. Juni, in Singapur bleiben“, schrieb der US-Präsident weiter. Nötigenfalls könne das Treffen um einen Tag verlängert werden.

Trump hatte erst am Donnerstag das Gipfeltreffen per Brief an Kim Jong Un abgesagt. Er begründete dies mit einer aggressiven Haltung Nordkoreas und scharfer Rhetorik aus Pjöngjang. Kurz zuvor hatte Nordkorea mit einer Absage des Treffens gedroht. Nach Trumps Brief hatte es von beiden Seiten versöhnlichere Töne gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Binnen weniger Wochen muss die Regierung stehen
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Binnen weniger Wochen muss die Regierung stehen
Neue Umfrage prophezeit Neuwahlen - Schweiger nimmt Maaßen in Schutz
Offenbar stand die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles sehr am Abgrund. Laut einer Umfrage sind viele Deutsche für Neuwahlen. Derweil verteidigt Til Schweiger Maaßen. …
Neue Umfrage prophezeit Neuwahlen - Schweiger nimmt Maaßen in Schutz
Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland
Spaniens Regierungschef Sánchez räumt "Irrtum" in Buch ein
Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez musste sich in der Vergangenheit gegen Plagiatsvorwürfe bezüglich seiner Dissertation wehren. Nun räumt er Fehler ein.
Spaniens Regierungschef Sánchez räumt "Irrtum" in Buch ein

Kommentare