+
Annette Schavan kämpft um ihren Doktortitel

Doktor weg? Mehrheit für Rücktritt Schavans

München - 62 Prozent der Bundesbürger sprechen sich für einen Rücktritt von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) bei einer Aberkennung ihres Doktortitels aus.

Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin „Focus“, die am Samstag veröffentlicht wurde. 34 Prozent der Befragten sind demnach der Meinung, die CDU-Politikerin kann auch dann im Amt bleiben, wenn sich die Vorwürfe gegen ihre Doktorarbeit bestätigen sollten.

Aktuell läuft an der Universität Düsseldorf ein Verfahren zur Überprüfung von Schavans Dissertation. 39 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass Schavan schon jetzt ihr Amt bis zur Klärung der Vorwürfe ruhen lassen sollte. Eine deutliche Mehrheit von 56 Prozent hält dies nicht für notwendig. Die Ministerin, die gestern erneut zur Bundestagskandidatin gewählt worden war, hat erst kürzlich einen Rücktritt ausgeschlossen.

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte rund 1000 Personen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Festnahmen nach Londoner U-Bahn-Anschlag
London/Newport (dpa) - Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten zwei weitere Verdächtige festgenommen. Es handele sich um Männer im …
Weitere Festnahmen nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Terrorverdächtiger in Schleswig-Holstein festgenommen
Kiel (dpa) - Ein terrorverdächtiger Syrer ist in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Der 24-Jährige soll Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein, wie …
Terrorverdächtiger in Schleswig-Holstein festgenommen
Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017
Am Sonntag ist es soweit, dann wird der neue Bundestag gewählt. Falls Sie noch Entscheidungshilfe brauchen: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017. 
Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017
De Maizière: Grenzkontrollen bleiben wohl bestehen
Bundesinnenminister Thomas de Maizière erwartet, dass Deutschland die in der Flüchtlingskrise eingeführten Grenzkontrollen über November hinaus fortsetzen kann.
De Maizière: Grenzkontrollen bleiben wohl bestehen

Kommentare