+
US-Präsident Donald Trump hat überraschend FBI-Chef James Comey gefeuert.

Trump nach Comey-Rauswurf: „Man wird mir dankbar sein“

Washington - Nach dem überraschenden Rauswurf von FBI-Chef James Comey hat sich US-Präsident Donald Trump auf Twitter zu dem Fall geäußert - er steht voll hinter seiner Entscheidung.

US-Präsident Donald Trump hat seinen Rauswurf von FBI-Direktor James Comey verteidigt. „Comey hat das Vertrauen von fast jedem in Washington verloren, sowohl von Republikanern wie von Demokraten“, twitterte Trump am Mittwoch. „Wenn sich die Dinge beruhigt haben, werden sie mir noch dankbar sein!“

In einem zweiten Tweet schrieb Trump, Comey werde durch jemanden ersetzt werden, der dem FBI dessen Prestige und dessen Geist zurückbringen werde. Trump hatte Comey am Dienstag völlig überraschend mit sofortiger Wirkung gefeuert.

In einem weiteren Tweet unterstellte Trump den Demokraten Unaufrichtigkeit. „Sie haben einige der schlimmsten Dinge über Comey gesagt, einschließlich der Tatsache, dass er gefeuert werden soll, und nun spielen sie so ein falsches Spiel!“

„Comey hat keinen guten Job gemacht“

Die von Trump unterschriebene Entlassung von FBI-Chef James Comey.

In seiner ersten persönlichen Stellungnahme außerhalb von Twitter antwortete der US-Präsident auf die Bitte, die Entlassung Comeys zu begründen, mit den Worten: „Weil er keinen guten Job gemacht hat. Ganz einfach. Er hat keinen guten Job gemacht.“

Auf die Frage, ob Comeys Entlassung sein Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow beeinflusst habe, sagte Trump am Mittwoch während eines überraschenden Treffens mit Henry Alfred Kissinger (93), dem langjährigen Außenminister der USA, im Oval Office: „Überhaupt nicht.“

Fotos zeigen, dass bei dem Treffen der russischen Delegation mit Trump auch der russische Botschafter Sergej Kisljak anwesend war. Trump schüttelt ihm strahlend die Hand. US-Medien spießten das angesichts der Ermittlungen unter anderem des FBI wegen einer möglichen russischen Wahlbeeinflussung als sehr bemerkenswert auf.

Über verschwiegene Kontakte mit Kisljak war der nationale Sicherheitsberater Mike Flynn gestürzt. Justizminister Jeff Sessions verschwieg in einer Anhörung zwei Kontakte mit dem russischen Netzwerker. Das ist der Grund, warum Sessions sich wegen Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen zurückgezogen hat. Allerdings ermpfahl er Comeys Entlassung, dessen Behörde gegen das Trump-Team ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt
Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.