+
Donald Trump genoss seinen ersten großen Auftritt nach der Wahl sichtlich.

Auftakt seiner „Thank You“-Tour

Donald Trump beendet sein Schweigen - und ist ganz der alte

  • schließen

Cincinnati - Bisher war Donald Trump nach seiner Wahl zum US-Präsidenten auffällig zurückhaltend. Jetzt steht er wieder auf der Bühne - und zeigt, dass er derselbe wie im Wahlkampf ist.

Die Zurückhaltung hat ein Ende: Am Donnerstag hielt Donald Trump seine erste große Rede seit der Wahlnacht, in der er zum neuen US-Präsidenten gewählt wurde. Zum Auftakt seiner „Thank You“-Tour durch die US-Bundesstaaten - kein Präsident vor ihm hat solch eine Tour unternommen - sprach er in Cincinnati im Staat Ohio vor tausenden Anhängern. Laut CNN sandte er dabei eine unmissverständliche Botschaft aus: Amerika wird den Trump, den es während des Wahlkampfes kennengelernt hat, auch als Präsidenten bekommen. „Jeder, der dachte, dass Trump eine neue, gesetztere und staatsmännerische Version von sich selbst präsentieren würde, lag falsch“, schreibt die CNN.

Trump kritisiert „unehrliche“ Presse

Stattdessen schimpfte Trump auf die „unehrliche“ Presse, stichelte gegen den Gouverneur von Ohio, der ihn im Wahlkampf nicht unterstützt habe, und triumphierte selbstverliebt angesichts seines Sieges über Gegenkandidatin Hillary Clinton. Die Menge skandierte dazu wie sie schon im Wahlkampf skandierte: „Lock her up!“ (“Sperrt Sie ein!“).

 Trump wiederholte seine Ankündigung aus dem Wahlkampf, Barack Obamas Gesundheitsreform „Obamacare“ rückgängig zu machen - obwohl er kurz nach der Wahl noch gesagt hatte, er wolle Teile davon erhalten. Überhaupt schimpfte der designierte US-Präsident auf seine politischen Vorgänger: „Es waren Leute an der Spitze unseres Landes, die wirklich nicht wussten, was sie tun.“ 

Trump: „Habe immer Menschen zusammengebracht“

Trotz seiner erneuten populistischen Sprüche wiederholte Trump seine Ankündigung, er wolle das gespaltene Land wieder vereinen - er habe immer die Menschen zusammengebracht, auch wenn das schwer zu glauben sei, betonte er. „America will start winning again“, lautete seine Botschaft, die er danach auch via Twitter wiederholte: „Amerika wird wieder der Gewinner sein.“ 

Globalisierung sei eine wunderbare Sache, doch es werde nicht mehr passieren, dass die Interessen anderer Länder über die der Amerikaner stehen, so Trump bei seiner Rede. Er werde Millionen neuer Jobs schaffen, Steuern reduzieren und Regulierungen abschaffen, versprach er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudi-Arabien will Frauen ans Autosteuer lassen
Frauen haben im streng konservativen Saudi-Arabien häufig einen schweren Stand. Bislang dürfen sie nicht alleine Auto fahren. Ein königlicher Erlass soll das bald ändern.
Saudi-Arabien will Frauen ans Autosteuer lassen
Schäuble für Amt des Bundestagspräsidenten im Gespräch
Die Union sucht nach dem Einzug der Rechtspopulisten ins Parlament einen möglichst starken Bundestagspräsidenten. Kanzlerin Merkel scheint den erfahrenen Finanzminister …
Schäuble für Amt des Bundestagspräsidenten im Gespräch
Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben
Das islamisch-konservative Saudi-Arabien will Frauen in Zukunft das Autofahren erlauben.
Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben
Macron will gemeinsam mit Deutschland Europa umkrempeln
Paukenschlag in Paris: Frankreichs Präsident Macron strebt die Neugründung Europas an, um Krisen und der Globalisierung zu begegnen. Ob das allen Partnern schmeckt?
Macron will gemeinsam mit Deutschland Europa umkrempeln

Kommentare