+
Dieses Bild veröffentlichte Donald Trump am Donnerstag auf Twitter.

US-Präsidentschaftswahlen

Trump blamiert sich mit Taco-Foto auf Twitter

New York - Mit einem Taco-Foto wollte sich Donald Trump auf Twitter einschmeicheln. Doch das ging gründlich daneben. Denn auf dem Foto passen mehrere Sachen nicht zusammen.

Ganz volksnah wollte sich Donald Trump, der vorrausichtliche US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner, gegenüber den hispanischen Wählern geben. Anlässlich des 5. Mai - einem wichtigen Feiertag in Mexiko - veröffentlichte er ein Foto von sich auf Twitter und Facebook, das ihn breit grinsend dabei zeigt, wie er einen Taco verspeist. "Fröhlichen 5. Mai!", schrieb er dazu. "Die besten Taco-Bowls gibt es im Trump Tower Grill. Ich liebe Hispanics!" Die Botschaft sollte wohl lauten: "Seht hier, Lateinamerikaner, ich esse genauso wie ihr Tacos und ich kenne  sogar eure Feiertage, also wählt mich!"

Doch das Foto ging gleich doppelt daneben. Erstens ist Trumps Liebeserklärung an die latein- und südamerikanischen Einwanderer in den USA reichlich unglaubwürdig, wo er doch erst erst am Mittwoch in einem Interview im Fernsehsender NBC davon sprach, dass er illegale Hispanics aus den USA ausweisen lassen wolle. Darauf machte auch sogleich seine Konkurrentin Hilary Clinton, voraussichtliche Kandidatin der Demokraten bei den Präsidentschaftswahlen, auf Twitter aufmerksam.

Doch noch peinlicher ist, dass Trump den Taco am Donnerstag gar nicht im Trump Tower in New York gegessen haben kann. Dies machte Andrea Mucino, die frühere Miss West Virginia, auf Facebook bekannt, wie die Nachrichtenagentur dpa meldet. Trump sei an diesem Tag bei einer Veranstaltung in ihrem Bundesstaat gewesen, schreibt Mucino. Außerdem habe Trump auf dem Foto "diesselbe Gesichtsfarbe wie der Taco", stellte Andrea Mucino trocken fest.

Donald Trump erntet auch in sozialen Netzwerken Spott

Auch die Netzgemeinde spottet über Trumps Taco-Bild. Auf Facebook sind unter seiner Liebeserklärung viele Kommentare zu lesen, mit denen sich die User über ihn lustig machen. Und sie enthüllen noch mehr Peinlichkeiten des Taco-essenden Präsidentschaftskandidaten: So soll es im Trump Tower Grill offenbar gar keine Taco-Bowls geben. Manche haben auch ganz genau hingeschaut, auf was Trump sein Essen abgestellt hat. Der Teller steht auf einem Stapel Zeitschriften, und in einer ist ein Bikini-Foto von Trumps Ex-Frau.

Donald Trump: Wird er der nächste US-Präsident?

Trump ist die republikanische Präsidentschaftskandidatur sicher, nachdem seine letzten verbliebenen Rivalen in dieser Woche ausgestiegen waren. Doch Teile der Republikaner distanzieren sich nun von ihm. Der populistische Milliardär ist nach seinen Angriffen auf Muslime, Mexikaner und andere Ausländer äußerst unbeliebt bei Latinos. Clinton hat dagegen eine große Anhängerschaft unter Hispanics.

Trump hatte im Sommer mexikanische Einwanderer als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnet. Eine seiner zentralen Wahlkampf-Ankündigungen ist der Bau einer Mauer an der Südgrenze der USA, für die allerdings Mexiko zahlen soll.

Alle Neuigkeiten zu den US-Wahlen 2016 gibt es im Nachrichtenticker.

smu/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare