Rüge für den Präsidenten

Donald Trump verstößt gegen Corona-Regeln – Massenveranstaltung in Halle

Erneut hat Donald Trump gegen Corona-Auflagen verstoßen. Laut Behörden erhielt er dafür sogar eine Rüge.

  • Donald Trump hat im Wahlkampf erneut gegen Corona-Auflagen verstoßen.
  • Er veranstaltete in Nevada eine Massenveranstaltung.
  • Laut Behörden erhielt er dafür eine Rüge.

Erneut hat US-Präsident Donald Trump gegen die Corona-Auflagen verstoßen. „Heute Abend handelt Präsident Donald Trump rücksichtslos und egoistisch, wodurch er hier in Nevada unzählige Menschenleben in Gefahr bringt“, schrieb der Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, auf Twitter. Für die Aktion erhielt Trump laut Behörden sogar eine Rüge.

Donald Trump verletzt Corona-Regeln trotz Warnung

Auf der Wahlkampfkundgebung, die gegen die Regeln verstieß, lobte sich Donald Trump* selbst für sein Corona*-Krisenmanagement. Der Auftritt in dem Vorort Henderson südlich von Las Vegas am Sonntag fand weniger als zwei Monate vor der US-Präsidentschaftswahl statt. Seine Maßnahmen hätten dafür gesorgt, dass „Millionen von Leben“ gerettet wurden. „Wir haben eine unglaubliche Arbeit geleistet, wir bekommen absolut keine Anerkennung für die Arbeit, die wir geleistet haben“, sagte Trump. Zudem rief er die Teilnehmer auf, dem Gouverneur zu sagen, er solle den Staat Nevada öffnen. Über eine Stunde lang sprach Trump vor seinen Anhängern. Das Land hat mit 195.000 Toten die weltweit meisten Todesopfer in der Corona-Pandemie zu beklagen. Der demokratische Gouverneur von Nevada warf Trump zudem vor, mit dem Auftritt Menschenleben zu gefährden.

Denn das Event fand in einer Produktionsstätte in Henderson statt, also in einem geschlossenen Raum. Zudem überschritt die Teilnehmerzahl mit mehreren Tausend Menschen klar die höchstzulässige Grenze. In Nevada wurden alle Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 50 untersagt. Behörden hatten den US-Präsidenten zuvor noch gewarnt, dass die Veranstaltung aufgrund der Corona*-Regeln so eigentlich nicht stattfinden dürfte. Trumps* Wahlkampfteam erklärte, man messe bei der Veranstaltung Körpertemperaturen und stelle Masken und Handdesinfektionsmittel bereit. Eine Sprecherin der Stadt Henderson sagte dem Sender CNN, der Gastgeber des Events könnte nun sogar seine Geschäftslizenz verlieren.

Donald Trump: Bereits im Juni hatte er die Regeln der Behörden verletzt

Bereits im Juni war Trump für eine Kundgebung in Tusla im Bundesstaat Oklahoma heftig kritisiert worden. Auch damals fand das Event nicht im Freien, sondern in einem geschlossenen Gebäude statt. Auch Schutzmasken und Abstandsregeln wurden nicht eingesetzt. Daraufhin stiegen in der Region die Corona-Neuinfektionen – was Beobachter mit der Veranstaltung in Verbindung brachten. Eine Mitarbeiterin aus der US-Corona-Taskforce erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen Trump - es geht um seine Haltung zur Coronapandemie. *Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Unterdessen wies ein Bestseller-Autor eine These Trumps zu den Waldbränden in den USA zurück.

Rubriklistenbild: © Jim Watson / AFP

Auch interessant

Kommentare