+
Donald Trump beantwortete in Bedminster die Fragen der Presse.

„Begrüße es wirklich sehr“

Meint er das ernst? Trump dankt Russland für Ausweisung von US-Diplomaten

Mit der Ausweisung von hunderten Diplomaten wollte Moskau sich eigentlich für die US-Sanktionen gegen Russland rächen. Doch Donald Trump hat sich jetzt im Gegenteil dafür bedankt.

US-Präsident Donald Trump hat Moskau für die angekündigte Ausweisung von Hunderten US-Diplomaten aus Russland gedankt. „Ich begrüße es wirklich sehr, dass wir jetzt eine kleinere Gehaltsliste haben“, sagte Trump am Donnerstag in Bedminster (Bundesstaat New Jersey) von Medien. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trump seine Äußerungen ernst meinte oder nicht.

„Werden eine Menge Geld sparen“

Ohne Russlands Präsident Wladimir Putin beim Namen zu nennen, sagte Trump, er wolle ihm danken. Für die Diplomaten gebe es keinen wirklichen Grund, nach Russland zurückzukehren. „Wir werden eine Menge Geld sparen“, sagte Trump.

Die russischen Strafmaßnahmen gegen Hunderte US-Diplomaten und Botschaftsmitarbeiter hatten die Krise im Verhältnis zu Washington zuletzt vertieft. Es könnte sich um die größte Ausweisungsaktion von Diplomaten der jüngeren Geschichte handeln. Das russische Außenministerium hatte verkündet, die USA müssten das Personal in ihren diplomatischen Vertretungen in Russland bis 1. September auf 455 reduzieren.

Ungläubige Diskussion auf Twitter

In sozialen Netzwerken brach nach Trumps Äußerungen sofort eine ungläubige Diskussion los. Auf Twitter wurde unter anderem gefragt, ob der US-Präsident sich mit einem für sein Land so ernsten Thema einen Spaß erlaube, oder ob sein Dank seine ehrliche Meinung sei, weil er den Apparat des US-Außenministeriums eh zurückschneiden wolle.

Bei seinem Presseauftritt in Bedminster hat Donald Trump nochmals den Ton gegen Nordkorea verschärft. Die beiden Länder bedrohen sich gegenseitig mit dem Einsatz von Atomwaffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Weitere Person mit deutschem Pass in der Türkei freigelassen
Es ist eines der größten Probleme in den deutsch-türkischen Beziehungen. Von Woche zu Woche wird es aber kleiner. Von den einst fast 30 aus politischen Gründen in der …
Weitere Person mit deutschem Pass in der Türkei freigelassen
Merkel sticht mit EU-Haushaltsvorschlag in ein Wespennest
Ein EU-Sondergipfel ist der Auftakt einer extrem schwierigen Debatte: Was soll sich die EU künftig vornehmen und woher kommt das Geld dafür? Bundeskanzlerin Merkel legt …
Merkel sticht mit EU-Haushaltsvorschlag in ein Wespennest
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
Der früheren AfD-Chefin Frauke Petry droht ein zweites Strafverfahren. Auf Antrag der sächsischen Justiz hob der Bundestag am Donnerstagabend die parlamentarische …
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf

Kommentare